Newsletter Nr. 1

1) elektronisches Anmeldeverfahren für BA-Projektseminare
2) Klausurergebnisse (Soziologie-Einführung, Soziologische Theorien, Quali-Methoden)
3) DGS-Jubiläums-Kongress
4) Studentisches Soziologiemagazin
5) RefWorks Webinare
6) Verfahrensweise bei Rücktritt wegen Erkrankung
7) Zahlung von Bibliotheksgebühren ab jetzt mit EC-Karte möglich
8) Selbsttest zur Studienorientierung
9) POLNET International Summer School on the Analysis of Political and Managerial Networks
10) Lange Nacht der Wissenschaft in Konstanz
11) „Brain Gain“ (20 Jahre Gleichstellungsrat Konstanz)
12) Hochschulgruppe Creative Writing
13) Erinnerung: Bürgerentscheid „Konzert- und Kongresshaus“
14) Eurokonstantia
15) Teilnahme an Onlinestudie zur Wahrnehmung von TestleiterInnen
16) Umfrage zur Interaktions- und Kooperationsbereitschaft von Studierenden
17) MA „Sozialwissenschaft“ an der Ruhr-Universität Bochum
18) Kurzübersicht weitere Master-Studiengänge
19) Stellenausschreibung für eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in im Teilprojekt „Soziologische Perspektiven auf Mustererkennung und Video Tracking“ (Uni Potsdam)
20) Postgraduierten-Programm für Nachwuchskräfte in der deutschen Entwicklungspolitik
21) Tagung „Kontinuitäten und Brüche: 50 Jahre Unabhängigkeit in Afrika (Uni Mainz)
22) Tagung „Online-Forschung“ (Hochschule Pforzheim)
23) Tagung „Zum Verhältnis von sozialwissenschaftlicher Forschung und Praxis: (Des-) Orientierungswissen?“ (Pädagogische Hochschule Kreuzlingen)
24) Workshop „Mediatisierung der Gesellschaft? Mediensoziologische Forschung in vergleichender Perspektive“ (Universität Köln)
25) Summer Schools für Promotionsstudenten

Liebe Soziologie-Studierende,

vor euch liegt der Semesterferien-newsBROCk mit viel Lesestoff und für euch hoffentlich vielen interessanten Infos!

1) elektronisches Anmeldeverfahren für BA-Projektseminare
„Im Sommersemester 2010 wird für die Projektseminare im BA Soziologie erstmalig ein elektronisches Anmeldeverfahren über LSF (!) durchgeführt. Wenn Sie an einem Projektseminar teilnehmen möchten, müssen Sie sich in diesem Zeitraum elektronisch anmelden.
Die Anmeldefrist läuft vom 29.03.2010 – 02.04.2010!
Und so geht es:
1. Gehen Sie auf die Homepage des LSF, loggen Sie sich ein und gehen Sie zum Modul „Aufbaumodul 6: Methodologie und Methoden der empirischen Sozialforschung“ und dort zu „4600 Projektseminar I+II“
2. Sie finden dort außer den Projektseminaren auch die Veranstaltung „Anmeldung Projektseminare“. (siehe Screenshot im Attachment)
3. Klicken Sie dann auf den Button belegen/abmelden, wenn Sie sich für ein Projektseminar anmelden möchten.
4. Sie können sich höchstens für drei Projektseminare bewerben und müssen hierfür ihre Priorität festlegen (siehe Screenshot im Attachment). Sie können aber zunächst nur in einem Projektseminar (!) einen Platz bekommen. Restplätze (falls vorhanden) werden erst nach Abschluss des Verfahrens verteilt werden.
5. Während der Anmeldefrist können Sie sich noch ummelden.
6. Die Plätze werden nach der Priorität vergeben, nicht nach der Reihenfolge der Anmeldung. Sollten mehr Anmeldungen als Plätze zur Verfügung stehen (20 Plätze pro Seminar), werden die Plätze gelost.
7. Nach Abschluss des Anmeldezeitraums erhalten Sie eine E-Mail, in welchem Projektseminar Sie einen Platz bekommen haben.
8. Sie müssen sich dann nicht mehr gesondert über STUDIS anmelden, sondern Ihre Anmeldung wird von uns vorgenommen.
Mit freundlichen Grüßen
T. Raufer“

2) Klausurergebnisse (Soziologie-Einführung, Soziologische Theorien, Quali-Methoden)
Wer es bisher noch nicht gesehen hat: Nach den Statistik-Ergebnissen (s. letzter newsBROCK) hängen mittlerweile auch die Ergebnisse der Soz. Theorien (bei F 517; Nachklausur am 30.3. um 16:15. in Raum D 432) und der Quali-Methoden (bei F 518; Nachklausur am Freitag, den 09. April, 14 bis 16 Uhr in Raum F424) aus. Und seit heute Mittag hängen auch die Ergebnisse der Einführungs-Klausur vor der Tür von PD Dr. Kay Junge (F 506). Die Nachklausur findet am 16.4., um 14-16 Uhr in G 300 statt.

3) DGS-Jubiläums-Kongress
Noch einmal wollen wir euch an diese Stelle auf den Jubiläums-Kongress der DGS aufmerksam machen, der vom 11. bis 15. Oktober 2010 in Frankfurt am Main stattfindet. Thema des Kongresses sind „Transnationale Vergesellschaftungen“. Auf der Seite http://dgs2010.de/ findet ihr erste Infos zum Programm, zur Anmeldung und weiteres! An unserer FS-Wand auf F5 könnt ihr euch außerdem das gedruckte Vorprogramm anschauen.
Wir wollen im Oktober ebenfalls nach Frankfurt mit einer Gruppenkarte (die statt 55 für Einzelpersonen nur noch 35 Euro pro Person) kosten. Wer auch nach Frankfurt mitfahren will, kann sich gerne bei uns melden und entweder vorbeikommen (F 545) oder an fachschaft.soziologie(at)uni-konstanz.de schreiben.

4) Studentisches Soziologiemagazin
Oftmals gehen die frischen, innovativen Ideen studentischer Arbeiten in Seminaren oder Übungen verloren – ein Mal gedacht, vielleicht sogar diskutiert und im glücklichen Fall mit „sehr gut“ bewertet. Dabei hätten einige Beiträge durchaus das Zeug dazu, ganze Debattenstränge nachhaltig mit zu prägen, weil sie neue Perspektiven aufzeigen oder das scheinbar Disparate sinnvoll zusammen denken. Doch die Räume zur wissenschaftlichen Entfaltung und Diskussion ihrer eigenen Ansätze über die Grenzen des Lesekreises, der Seminargruppe hinweg fehlten den Studierenden bislang.
Das Studentische Soziologiemagazin (SSM) will nun diese Lücke füllen, eine Plattform anbieten, Brücken schlagen und Räume schaffen. Es will den Studierenden die Möglichkeit geben, ihre Seminararbeiten nicht in realen oder virtuellen Ordnern verstauben zu lassen, sondern mit einer Veröffentlichung im SSM den wissenschaftlichen Diskurs um die studentische Perspektive zu erwei¬tern und (vielleicht sogar) zu beeinflussen.
2 Hefte sind bislang erschienen. Beide Ausgaben sind jetzt in der Fachschaft für 1 € (Ausgabe 1: „Soziologie: Quo vadis?“) und 2,50 € (Ausgabe 2: „Gemeinschaft und Gesellschaft“) erhältlich. Falls ihr also Interesse habt, könnt ihr gerne bei uns vorbeischauen. Infos zu den Heften allgemein gibt es unter http://www.soziologiemagazin.de/.
Der Call for Papers für das dritte Heft („Thema: Zwischen Wahnsinn und Normaliät oder: Der normale Wahnsinn“) läuft noch bis zum 15.6.2010. Mitmachen können ab jetzt auch Promotionsstudierenden!

5) RefWorks Webinare
Für alle Interessierten finden im April Webinare für das Literaturverwaltungsprogramm RefWorks statt.
RefWorks Classic: Grundlagen (19. April von 10:00-11:30 Uhr)
RefWorks 2.0: Grundlagen (22. April von 10:00-11:30 Uhr)
Die Schulungen decken die grundlegenden Funktionen in RefWorks ab, unter anderem:
– Konto erstellen
– In RefWorks einloggen
– Daten in ihr Konto übernehmen
– Referenzen verwalten
– Bibliografien erstellen
Infos zur Anmeldung findet ihr hier: http://www.ub.uni-konstanz.de/bibliothek/aktuelles/blog-detailansicht/article/1008/refworks-web.html?no_cache=1&cHash=b4e0944043

6) Verfahrensweise bei Rücktritt wegen Erkrankung
„Liebe Studierende,
hinsichtlich eines Prüfungsrücktritts wegen Prüfungsunfähigkeit und der Verlängerung der Bearbeitungszeit von Abschlussarbeiten, hat die Universität Konstanz ein einheitliches, von allen Studierenden nach Möglichkeit zu nutzendes Attestformular konzipiert.
Dieses Attestformular und das dazugehörige Merkblatt finden Sie unter folgendem Link:
http://www.uni-konstanz.de/studium/pdf/leben/stu_attest.pdf
Bitte reichen Sie im Fall von Prüfungsunfähigkeit dies Attest bei der zuständigen Stelle ein.
Mit freundlichen Grüßen
E. Matzner
Zentrales Prüfungsamt“

7) Zahlung von Bibliotheksgebühren ab jetzt mit EC-Karte möglich
Ab sofort können Bibliotheksgebühren an der Ausleihzentrale (Schalter 4-6) auch bargeldlos bezahlt werden. Akzeptiert werden nur Bankkundenkarten (Electronic Cash / girocard) mit PIN-Eingabe ab einem Betrag von 10 Euro. Nicht möglich ist die Zahlung mit Kreditkarten.
Bibliotheksgebühren können natürlich wie bisher auch in bar an der Ausleihzentrale oder durch Überweisung an die Universitätskasse Konstanz beglichen werden (BW-Bank Konstanz, Kontonummer 7486501274, Bankleitzahl 60050101. Bitte unbedingt Bibliothekausweisnummer angeben).

8) Selbsttest zur Studienorientierung
„Sehr geehrte Studentinnen und Studenten,
zum Zweck einer besseren Studienorientierung wurde an der Universität Konstanz im Auftrag des Wissenschaftsministeriums ein Selbsttest zur Studienorientierung entwickelt.
Dieser Test soll Schülerinnen und Schüler zukünftig bei der Wahl ihres Studienfaches unterstützen, indem er ihnen Rückmeldung zu ihren Interessen und Fähigkeiten gibt und passende Studiengänge findet.
Bevor der Selbsttest zur Studienorientierung freigegeben wird, möchten wir ihn „auf Herz und Nieren“ prüfen und bitten Sie dabei um Unterstützung. Für eine Optimierung des Tests benötigen wir möglichst viele Studierende der unterschiedlichsten Studienfächer in verschiedenen Abschnitten des Studiums, die am Test teilnehmen.
Sie bekommen unmittelbar im Anschluss an die Testdurchführung eine individuelle Rückmeldung über Ihre Interessen und Ihre Stärken.
Sie finden den Selbsttest zur Studienorientierung unter:
http://was-studiere-ich.verw.uni-hohenheim.de
Klicken Sie einfach auf „Test starten“ und schon geht‘s los.
Sie können den Selbsttest zur Studienorientierung an einem Stück (Gesamtbearbeitungsdauer 120 – 150 Minuten) oder mit Unterbrechungen bearbeiten. Wenn Sie den Test unterbrechen, notieren Sie sich bitte Ihre individuelle TAN. Sie finden diese auf der Übersichtsseite.
Um möglichst aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten, möchten wir Sie bitten den Orientierungstest vollständig zu bearbeiten. Insbesondere interessiert uns natürlich Ihr Feedback zum Selbsttest zur Studienorientierung. Die Auswertung der Ergebnisse erfolgt selbstständig absolut anonym.
Als Dank für Ihre Unterstützung verlosen wir unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern 20 Amazon-Gutscheine im Wert von jeweils 15 €.
Die Erprobungsversion des Selbsttests zur Studienorientierung ist bis 16.04.2010 online geschalten.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung!
Das Entwicklerteam
Dr. Benedikt Hell
Ulrike Leitner
Anne Pajarinen
Katja Päßler“

9) POLNET International Summer School on the Analysis of Political and Managerial Networks
Die POLNET International School findet dieses Jahr vom 20.-25. Juni im Neuen Schloss in Meersburg statt und richtet sich unter anderem an Master-Studenten und Doktoranden. Nähere Infos gibt es auf „http://www.uni-konstanz.de/FuF/Verwiss/Schneider/Polnet10/“

10) Lange Nacht der Wissenschaft in Konstanz
„Liebe Studentinnen und Studenten,
unser Rektor Prof. Rüdiger hat mit Schreiben vom 17.02.2010 die „Lange Nacht der Wissenschaft“ am 17.07.2010 angekündigt (Anlage). Ich möchte ausdrücklich auch alle Studierenden ansprechen, die zum Thema „Energie“ einen interessanten Beitrag bringen können und wollen. Thema und Art Ihres Beitrages – ob Vortrag, Experiment, Show, Infostand – bestimmen Sie.
Ein online-Formular und hilfreiche Hinweise zur Programmerstellung finden Sie unter http://cms.uni-konstanz.de/lndw/online-formular/
Ich freue mich auf Ihre Ideen! Es wäre gut, wenn Sie Ihren Beitrag bis 31.03. anhand des online-Formulars skizzieren können. Für Rückfragen stehe ich selbstverständlich gerne zur Verfügung.
Beste Grüße, Roland Mayer
(Abteilung für Akademische und Internationale Angelegenheiten, Veranstaltungsmanagement
E-Mail: roland.mayer(at)uni-konstanz.de
Telefon: +49 (0)7531 – 88 48 41
Telefax: +49 (0)7531 – 88 40 23
http://www.uni-konstanz.de/veranstaltungsmanagement
Raum V 608″)

11) Brain Gain Konstanz (20 Jahre Gleichstellungsrat Konstanz)
Zum 20-jährigen Bestehen des Gleichstellungsrats der Universität Konstanz veranstaltet das Gleichstellungsreferat zusammen mit dem Konstanzer Wissenschaftsforum, dem Academic Staff Development und dem Zukunftskolleg der Universität Konstanz am 29. und 30. Juli 2010 die Akademie am See: „Brain Gain“. Sie widmet sich innerhalb der Exzellenzdebatten der Frage, wie ForscherInnen ihren Platz in der Wissenschaftslandschaft finden können, auch – und gerade wenn – sie vielfältige Eigenschaften und Kompetenzen mitbringen.
Das Programm am 29. Juli ist öffentlich. Unter anderem wird es eine Podiumsdiskussion zum Thema „Wie viel Fairness verträgt die Exzellenz? – Zum Verhältnis von Chancengleichheit und Spitzenforschung“ geben. Den Eröffnungsvortrag hält Prof. Dr. Gesine Schwan.
Weitere Infos im Anhang!

12) Hochschulgruppe Creative Writing
Diese Nachricht, die wir diese Woche bekommen haben, leiten wir von der neu gegründeten Hochschulgruppe Creative Writing weiter:
„Eine neue, zweisprachige, Literaturzeitschrift soll an der Uni Konstanz veröffentlicht werden. Dazu brauchen wir Euch!
Gesucht werden Kurzgeschichten, Gedichte, andere kreative Texte sowie Fotos und Zeichnungen!
Teilnahmeregeln:
Ihr könnt
– einen narrativen Text (bis zu 3.500 Wörter) bzw. drei Gedichte (nicht mehr als 1000 Wörter pro Gedicht) (entweder in Deutsch oder Englisch)
oder
– bis zu vier Bilder (drei in schwarz und weiß sowie ein farbiges) (bitte in .jpg Format und alles zusammen in einer E-Mail schicken!) einreichen.
Aufgrund der Chancengleichheit berücksichtigen wir pro Teilnehmer/-in nur eine Arbeit. Nur Mitglieder der Uni-Konstanz-Gemeinschaft (Studenten, Professoren, etc.) können teilnehmen. Wenn ihr eure Werke einreicht, dann bitte mit vollen Namen, Matrikelnummer, Telefonnummer und E-Mail-Adresse, damit wir euch auch erreichen können. Nur Beiträge mit Matrikelnummer werden berücksichtigt!
Einsendeschluss: 30. April 2010
Vielen Dank für Eure Beiträge!
Mehr Infos und Kontakt unter creativewritingkn(at)gmail.com“

13) Erinnerung: Bürgerentscheid „Konzert- und Kongresshaus“
An dieser Stelle wollen wir diejenigen von euch, die ihren Erstwohnsitz in Konstanz haben, noch einmal daran erinnern, dass am Sonntag der Bürgerentscheid zum Konzert- und Kongresshaus stattfindet. Macht von eurem Wahlrecht Gebrauch und geht wählen!

14) Eurokonstantia
Auch in diesem Jahr findet wieder die größte internationale Universitäts-Sports-Veranstaltung in Süddeutschland statt. Dieses Jahr finden Turniere in den folgenden Sportarten an: Basketball, Beachvolleyball, Handball (Mixed Teams), Lacrosse, Fußball (5-a-Side), Tischtennis und Volleyball statt. Alle Infos zum Programm und wie ihr euch anmeldet, findet ihr im Anhang oder auf http://www.eurokonstantia.de/.

15) Teilnahme an Onlinestudie zur Wahrnehmung von TestleiterInnen
„Liebe Studierende!
Mein Name ist Isabella Vormittag.
Im Rahmen meiner Promotion an der Freien Universität Berlin führe ich eine Online-Studie durch: ich möchte untersuchen, wie TestleiterInnen (das sind Personen, die bei Bewerbungs- und Aufnahmeverfahren die Tests vorgeben und den Teilnehmenden bei Fragen und Unsicherheiten weiterhelfen) wahrgenommen werden. Dazu werden verschiedene Kurzvideos gezeigt, und die Personen in den Videos beurteilt. Außerdem möchte ich mehr darüber erfahren, welche Wünsche Testpersonen bei solchen Verfahren an die TestleiterInnen haben. Nur dadurch kann man den Ablauf und die Administration dieser Verfahren verbessern.
Daher benötige ich DEINE Hilfe!
Als Dankeschön verlosen wir nach der Durchführung der Studie unter allen TeilnehmerInnen 1 ipod shuffle, 1 Geschenkbox von STA Travel und 2 Gutscheine von thalia.
Um an der Studie teilzunehmen, musst du den Link unten anklicken.
Wichtig ist, dass du dir für die Teilnahme ca. 15 – 20 Minuten Zeit nimmst. Die Bearbeitung kann nämlich nicht unterbrochen werden!
http://ww3.unipark.de/uc/FUBerlin_testleiter_vs2/
Wenn du vor der Teilnahme noch Fragen hast, oder der Link nicht funktionieren sollte, schreibe bitte an: i.vormittag(at)fu-berlin.de
Vielen Dank für deine Unterstützung!
Mit freundlichen Grüßen,
Isabella Vormittag“

16) Umfrage zur Interaktions- und Kooperationsbereitschaft von Studierenden
„Liebe Studierende,
im Rahmen meiner Bachelorarbeit führe ich eine Umfrage zur Interaktions- und Kooperationsbereitschaft von Studierenden durch.
Die Umfrage wird in etwa 10 Minuten dauern und ich suche natürlich möglichst viele Teilnehmer!
Erreichbar ist die Umfrage unter:
http://www.unipark.de/uc/FP-PA2009/b5b2/
Ich wäre Euch sehr dankbar, wenn Ihr Euch kurz die Zeit nehmt um daran teilzunehmen bzw. diese E-Mail weiterleiten würdet.
Vielen Dank und Grüße,
Katrin Scholz “

17) MA „Sozialwissenschaft“ an der Ruhr-Universität Bochum
Im aktuellen Newsletter des Berufsverbands deutscher Soziologen (BDS) findet sich die Vorstellung eines weiteren Master-Studiengangs, die wir euch nicht vorenthalten wollen:
„Fächerzusammensetzung: Folgende Studienschwerpunkte werden angeboten, von denen einer gewählt werden muss: Management und Regulierung von Arbeit, Wirtschaft und Organisation; Stadt- und Regionalentwicklung; Globalisierung, Transnationalisierung und Governance; Gesundheitssysteme; Theorie und Methoden sowie Restrukturierung der Geschlechterverhältnisse.
Zugangsvoraussetzung ist ein erster Studienabschluss in einem sozialwissenschaftlichen Fach.
Profil des Studiengangs: Der forschungsorientierte Masterstudiengang Sozialwissenschaft folgt dem Selbstverständnis einer interdisziplinären und integrativen Sozialwissenschaft.
Das Curriculum ist in vier Modul-Bereiche gegliedert. Im Zentrum des Studiengangs stehen die Module des jeweiligen Vertiefungsbereiches. Die Vertiefungsrichtungen werden flankiert von einem vertiefenden Methodenmodul, einem Ergänzungsmodul als Wahlbereich sowie zwei Modulen der Erweiterung und Vertiefung. Innerhalb der Studienprogramme werden drei thematische Module sowie ein Praxismodul (Praktikum) absolviert.
Kernstück der Studienprogramme ist darüber hinaus das sog. Integrative Kolloquium, das aus der Forschungsperspektive die einzelnen thematischen Aspekte des jeweiligen Studienprogramms unter Anwendung sozialwissenschaftlicher Methoden zusammenführt.
Der M.A. Sozialwissenschaft eröffnet zum einen den Zugang zu Tätigkeiten im Bereich Wissenschaft und Forschung, zugleich wird über die Wahl eines der Studienprogramme eine gezielte Vertiefung auf konkrete Themen- und Berufsfelder hin angelegt.
Zusammenfassende Bewertung: Nach Ansicht der Gutachter legt die Fakultät insgesamt ein überzeugendes Studienangebot vor. Das Angebot hebt sich von anderen Studienorten ab und schafft zugleich die Voraussetzung dafür, mit den vorhandenen Ressourcen ein breites Studienangebot abgesichert anbieten zu können. Die enge Verbindung zu den interdisziplinären Forschungs- und Praxisansätzen der Fakultät bildet einen guten Ausgangspunkt für die angestrebte Interdisziplinarität in der Lehre. Die geplanten, vielfältigen Beratungs- und Orientierungsangebote für Studierende sind zu begrüßen.
Der Masterstudiengang Sozialwissenschaft bereitet in seiner Anlage in hohem Maße auf eine spätere berufliche Verwertbarkeit (wissenschafts- und anwendungsbezogene Qualifikation), sei es in Wissenschaft und Forschung, für die berufliche Selbständigkeit (auch als Einzelunternehmer) oder in der privaten Wirtschaft vor. Mit der Vermittlung von vertieftem Fachwissen, der routinierten Anwendung von wissenschaftlichen Methoden (empirische Datenerhebung, Statistik, Wissenschaftstheorie, Abstrahieren etc.) und dem Absolvieren von kompletten Forschungsprojekten wird der Studierende bei erfolgreichem Abschluss in die Lage versetzt, mit seinem sozialwissenschaftlichen Wissen und angeeigneten Fähigkeiten auch eigene Berufsfelder zu generieren.
Kontakt:
Achim Henkel (Tel.: 032 / 22474, Achim.Henkel(at)rub.de / http://www.ruhr-uni-bochum.de/sowi)“

18) Kurzübersicht weitere Master-Studiengänge
Wir wurden außerdem über das gesamte letzte Semester darum gebeten, euch folgende Links mit vielen Infos zu neueren Master-Studiengängen weiterzuleiten. Vielleicht sucht der ein oder andere derzeit ja noch nach einem geeigneten Master-Studiengang. Die folgenden sind jedenfalls mit einem BA-Abschluss Soziologie möglich.
– MA Masterstudiengang Aufklärung – Religion – Wissen (Uni Halle-Wittenberge): http://www.master-aufklaerung.uni-halle.de/
– MA Internationale Literaturen / Komparatistik (Uni Tübingen): http://www.germ.uni-tuebingen.de/abteilungen/Komparatistik/index.html
– MA Politische Kommunikation (Uni Düsseldorf): http://www.master-politische-kommunikation.de/
– MA Peace and Conflict Studies (Uni Marburg): http://www.uni-marburg.de/konfliktforschung/studium/master
– MA Soziologie mit dem Schwerpunkt „Sozialstrukturanalyse moderner Gesellschaften“ (Uni Münster): http://egora.uni-muenster.de/ifs/studiengang_master_sozial.shtml
– MA Soziologie – Europäische Gesellschaften (FU Berlin): http://www.fu-berlin.de/studium/studienangebot/master/soziologie/index.html
– MA Gesellschaften, Globalisierung und Entwicklung (Uni Bonn): http://www.politik.uni-bonn.de/studium/angebotene-studiengaenge/ma-gesellschaften-globalisierung-und-entwicklung

19) Stellenausschreibung für eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in im Teilprojekt „Soziologische Perspektiven auf Mustererkennung und Video Tracking“ (Uni Potsdam)
Ebenfalls in diesem Newsletter findet sich auch eine Stellenausschreibung, die für einige ebenfalls interessant sein könnte.
„An der Universität Potsdam, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, Fachbereich Soziologie, ist in dem vom BMBF geförderten Teilprojekt „Soziologische Perspektiven auf Mustererkennung und Video Tracking“ – vorbehaltlich der endgültigen Finanzierungszusage – die Stelle
eines/einer Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in
voraussichtlich zum 1.05.2010 mit der Hälfte der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit einer/eines Vollbeschäftigten (halbe Stelle, EG 13 TV-L) befristet für 3 Jahre zu besetzen.
Das Projekt beschäftigt sich mit dem Einsatz von Sicherheitstechniken. Dabei geht es vor allem um die Analyse wissenschaftlicher und politischer Diskurse zur automatischen Mustererkennung sowie um die Analyse von Interessen und Zielen potentieller Anwender. Die Aufgaben des/der Bewerber/in bestehen in der Mitarbeit an der empirischen Forschung, der Präsentation und Publikation von Forschungsergebnissen sowie in organisatorischen Arbeiten im Rahmen des Forschungsprojektes. Die Projektarbeit erfordert eine ausgiebige Reisetätigkeit sowie die Bereitschaft zur intensiven Kooperation mit anderen Disziplinen (Ingenieure/Techniker, Juristen, Ethiker, Sozialpsychologen). Es besteht die Möglichkeit zur Weiterqualifikation (Promotion).
Erwartet wird ein Universitätsabschluss im Bereich Soziologie oder in einem angrenzenden Fach, erwünscht sind Erfahrungen mit qualitativen Methoden empirischer Sozialforschung (Diskursanalyse, Durchführung & Auswertung narrativer Interviews und/oder Konzeption & Umsetzung von Planspielen), gute englische Sprachkenntnisse sowie Spaß am eigenständigen wissenschaftlichen Arbeiten.
Die Universität strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen am wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderte haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerbern/innen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistungen.
Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Hochschulabschluss) schicken Sie bitte zum 22.03.2010 an
Adresse:
PD Dr. Maja Apelt
Universität Potsdam
August-Bebel-Straße 89
14439 Potsdam
Fragen zur Ausschreibung können Sie richten an: PD Dr. Maja Apelt:
maja.apelt(at)uni-potsdam.de oder bis 1.4.2010 unter 040-6541-2824.“

20) Postgraduierten-Programm für Nachwuchskräfte in der deutschen Entwicklungspolitik
Ebenfalls besonders für Soziologen ist dieses Postgraduierten-Programm interessant! Alles zum Inhalt und Programm im Anhang und unter http://www.die-gdi.de/CMS-Homepage/openwebcms3.nsf/%28ynDK_contentByKey%29/JBUS-76CGTR?Open&nav=expand:Ausbildung;active:Ausbildung\JBUS-76CGTR

21) Tagung „Kontinuitäten und Brüche: 50 Jahre Unabhängigkeit in Afrika (Uni Mainz)
Im Jahre 2010 werden viele Länder Afrikas ein halbes Jahr¬hundert politischer Unabhängigkeit feiern. Seit 1960 hat sich die Situation des Kontinents nicht nur auf politischem, son¬dern auch auf wirtschaftlichem, gesellschaftlichem und kultu¬rellem Gebiet tiefgreifend verändert. Mannigfache Verdich¬tungs-, Differenzierungs- und Transformationsprozesse haben dazu geführt, dass afrikanische Gesellschaften heute bedeu¬tend komplexer sind als zu dem Zeitpunkt, als sie unabhängig wurden. Diese von vielfältigen Krisen begleiteten Prozesse und deren Bilanz wird die Tagung in den Mittelpunkt stellen. Von besonderem Interesse ist dabei, welche historischen Kontinuitäten, Diskontinuitäten und Brüche sich aus der Rückschau ergeben, wie das historische Erbe der letzten 50 Jahre die gegenwärtige Situation prägt und welche Aus¬gangslage es für zukünftige Entwicklungen schafft.
Die Tagung der Vereinigung für Afrikawissenschaften (VAD) findet vom 7.-11. April an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz statt. Die Anmeldung läuft noch bis 22. März. Studierende zahlen 20 Euro! Das Programm findet ihr angehängt! Weitere Infos unter http://www.vad-ev.de/2010/

22) Tagung „Online-Forschung“ (Hochschule Pforzheim)
Der Branchentreff für Online-Forscher, die GOR 10 wird vom 26.-28. Mai 2010 an der Hochschule Pforzheim stattfinden. Die dreitägige Veranstaltung besteht aus einem Vortrags- und Workshop-Programm sowie einer Branchenausstellung. Erwartet werden rund 450 Forscher aus dem In- und Ausland von Hochschulen, Instituten und Unternehmen. Vorträge von Wissenschaftlern und Praktikern thematisieren aktuelle Fragestellungen und Ergebnisse der Online-Forschung und bieten einen intensiven Fachaustausch. Die Konferenzsprache ist Englisch.
Infos zu Programm, Ablauf und Anmeldung gibt’s auf http://www.gor.de/gor10/index_en.php

23) Tagung „Zum Verhältnis von sozialwissenschaftlicher Forschung und Praxis: (Des-) Orientierungswissen?“ (Pädagogische Hochschule Kreuzlingen)
Diese Tagung SGS-Forschungskomitees „Soziale Probleme“, „Gesundheitssoziologie“ und „Interpretative Sozialforschung“ findet am 29. und 30. Oktober in Kreuzlingen statt.
„Wissenschaft sieht sich zunehmend mit der Erwartung konfrontiert, gesellschaftlich und ökonomisch nützlich zu sein. Die Geistes- und Sozialwissenschaften, die unter besonderem Legitimationsdruck stehen, berufen sich in dieser Hinsicht gerne darauf, „Orientierungswissen“ zu stiften. Diese Behauptung hat jedoch ihre Tücken, denen in dieser Tagung nachgehen werden soll. Die Tagung will eine Gelegenheit bieten, sich über Erfahrungen im Verhältnis von Forschung und Praxis auszutauschen.
Interessierte schicken bitte ein einseitiges Abstract in deutscher, französischer oder englischer Sprache (ca. 1500 – 2000 Zeichen) mit den Angaben zur Kontaktadresse bis zum 7. Mai 2010 an die Mitglieder des Organisationskomitees.“
Weitere Infos im Anhang!

24) Workshop „Mediatisierung der Gesellschaft? Mediensoziologische Forschung in vergleichender Perspektive“ (Universität Köln)
Der 3. Workshop des Medienwissenschaftlichen Lehr- und Forschungszentrums (MLFZ) findet vom 18.-20. November in Köln statt.
„Einladung zum Workshop und Call for Papers
Nicht erst seit der Einführung des dualen Rundfunksystems ist das Medienangebot stark gestiegen. Zahlreiche private Sender haben sich etabliert und auch die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben neue Sender und neue Sendekonzepte entwickelt. Parallel dazu hat sich in den letzten Jahrzehnten der Zeitschriftenmarkt stark ausdifferenziert und mit dem Internet hat sich eine technische Plattform für die so genannten „Neuen Medien“, aber auch für die alten Medien etabliert. Diese wachsende Bedeutung der Medien im Leben der Bevölkerung ist als Mediatisierung der Freizeit, ja des gesellschaftlichen Lebens überhaupt charakterisiert und als wichtiger Aspekt des sozialen Wandels gewertet worden. Um die Mediatisierung und ihren Stellenwert im sozialen Wandel Deutschlands zu untersuchen, hat das MLFZ in zwei durch Drittmittel finanzierten Projekten die Daten der Media-Analyse (MA) für wissenschaftliche Sekundäranalysen aufbereitet. Vortragsvorschläge, die sich auf diese oder andere Daten beziehen, sind für die Tagung willkommen. Interessenten werden gebeten, Abstracts der geplanten Beiträge (Vortragszeit: 20 Minuten) bis zum 31.07.2010 an mlfz(at)wiso.uni-koeln.de einzusenden. Auch Teilnehmer ohne Referat sind herzlich Willkommen und sollten auf demselben Weg bis zum 31.10.2010 ihr Kommen ankündigen.
Weitere Infos im Anhang und unter http://www.mlfz.uni-koeln.de/

25) Summer Schools für Promotionsstudenten
Auf zwei Summer Schools für Promotionsstudenten sollen wir euch ebenfalls noch aufmerksam machen:
– „Shaping Europe: Imagined Spaces and Cultural Transactions 1450 – 1700“ (Basel): http://kultop.unibas.ch/en/training/summer-school
– „Diversity in Society: Challenges for Germany and Israel“ (Kiel): S. Anhang!

Und wenn ihr alle eure Ostereier gefunden habt, dann gibts auch den nächsten Newsletter – versprochen!

Weiterhin schöne Ferien und viel Erfolg bei euren Hausarbeiten und Nachklausuren,
eure FS Soziologie


Fachschaft Soziologie
Universität Konstanz
Fach D32
78457 Konstanz

tel.: 07531 88 2612
email: fachschaft.soziologie@uni-konstanz.de
www: http://www.uni-konstanz.de/fs-soz

Advertisements