Newsletter Nr. 2

1) Anmeldefrist für BA-Projektseminare endet heute!
2) Veranstaltungen in diesem Semester (Kultursoziologie/Sozialstruktur)
3) Studierenden-Service-Zentrum
4) Literaturverwaltungssoftware Citavi
5) EDV-Kurse als Schlüsselqualifikationen
6) neue Kopierertreiber in der Bibliothek
7) Mentorat Gender Studies
8) Stipendienprogramm der Universität Konstanz nach dem Landesgraduiertenförderungsgesetz (LGFG)
9) Konstanzer Meisterklasse 2010
10) Tagung „Implizites Wissen in internationalen Unternehmen“
11) Praktikum/Volontariat bei LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH (München/Berlin)
12) Praktikumsplatz Freiburg
13) Landeslehrpreis 2010
14) Masterstudiengang und Vortragsreihe am Ethnologischen Seminar (Uni Zürich)
15) Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Wissens- und Bildungssoziologie gesucht (Uni Mainz)
16) Aufruf für Zeitschrift „Network Models of Economic Embeddedness“
17) Homepage “Mut zur Praxis”
18) Förderungsprogramm 1.000talents für Schlüsselqualifikationen
19) Expertentalk youtrex
20) Typisierungsaktion von potentiellen Stammzellspendern der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) („Eva sucht Helden“)

Liebe Soziologie-Studierende,

der newsBrock erscheint jetzt doch noch kurz vor Ostern, um euch noch einmal daran zu erinnern, dass …

1) Anmeldefrist für BA-Projektseminare endet heute!
… die Anmeldefrist für BA-Projektseminare heute endet! Nochmal zur Erinnerung:
„Im Sommersemester 2010 wird für die Projektseminare im BA Soziologie erstmalig ein elektronisches Anmeldeverfahren über LSF (!) durchgeführt. Wenn Sie an einem Projektseminar teilnehmen möchten, müssen Sie sich in diesem Zeitraum elektronisch anmelden.
Die Anmeldefrist läuft vom 29.03.2010 – 02.04.2010!
Und so geht es:
1. Gehen Sie auf die Homepage des LSF, loggen Sie sich ein und gehen Sie zum Modul „Aufbaumodul 6: Methodologie und Methoden der empirischen Sozialforschung“ und dort zu „4600 Projektseminar I+II“
2. Sie finden dort außer den Projektseminaren auch die Veranstaltung „Anmeldung Projektseminare“. (siehe Screenshot im Attachment)
3. Klicken Sie dann auf den Button belegen/abmelden, wenn Sie sich für ein Projektseminar anmelden möchten.
4. Sie können sich höchstens für drei Projektseminare bewerben und müssen hierfür ihre Priorität festlegen (siehe Screenshot im Attachment). Sie können aber zunächst nur in einem Projektseminar (!) einen Platz bekommen. Restplätze (falls vorhanden) werden erst nach Abschluss des Verfahrens verteilt werden.
5. Während der Anmeldefrist können Sie sich noch ummelden.
6. Die Plätze werden nach der Priorität vergeben, nicht nach der Reihenfolge der Anmeldung. Sollten mehr Anmeldungen als Plätze zur Verfügung stehen (20 Plätze pro Seminar), werden die Plätze gelost.
7. Nach Abschluss des Anmeldezeitraums erhalten Sie eine E-Mail, in welchem Projektseminar Sie einen Platz bekommen haben.
8. Sie müssen sich dann nicht mehr gesondert über STUDIS anmelden, sondern Ihre Anmeldung wird von uns vorgenommen.
Mit freundlichen Grüßen
T. Raufer“

2) Veranstaltungen in diesem Semester (Kultursoziologie/Sozialstruktur)
Es lohnt sich außerdem weiterhin einen Blick ins Vorlesungsverzeichnis zu lesen. Es werden weiterhin noch neue Veranstaltungen eingetragen. Unter anderem neu dabei sind die beiden Veranstaltungen für das Basismodul der speziellen Soziologie von den beiden Mitarbeitern von Prof. Kirsch, die ab Dienstag in F 518A anzutreffen sind und die wir herzlich an der Uni Konstanz begrüßen dürfen. (Alexis Malefakis: Wirtschaft und Gesellschaft; Julia Scheller: Kollektives Gedächtnis und (populäre) Erinnerungskulturen)
Nach einigen Anfragen wollen wir an dieser Stelle noch etwas zur Überschneidung von Kultursoziologie und Sozialstruktur sagen, die vor allem an die Zweitsemester gerichtet ist: Im Weberknecht, den wir im Oktober ausgeteilt haben, stand noch der alte Studienplan, der kurze Zeit später aktualisiert wurde (auch angehängt an diese Mail). Im Studienplan sind alle Veranstaltungen verzeichnet, die ihr erfolgreich belegen müsst, um euer Soziologiestudium abschließen zu können. Dieser Plan ist nicht bindend, jedoch sollte man sich in den ersten Semestern an ihn halten, um für die Aufbaumodule eine gute Wissensbasis zu erhalten. Die Module sind im Sinne der Prüfungsordnung so angelegt, dass man das Hauptfachstudium Soziologie in sechs Semestern abschließen kann. Im neuen Studienplan ist die Sozialstruktur ins dritte Semester gelegt worden, so dass wir euch auf jeden Fall dazu raten, zuerst die Kultursoziologie anzugehen. Sozialstruktur wird auf jeden Fall im Wintersemester wieder angeboten, die Kultursoziologie erst wieder im Sommer.

3) Studierenden-Service-Zentrum
Lange konnten wir den Umbau der Ebene 4 bei den alten Stuhlkreisen beobachten, am Dienstag ist es nun soweit:
„Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,
am Dienstag, dem 6. April, öffnet das Studierenden-Service-Zentrum (SSZ) der Universität auf der Ebene B4 seine Türen. Zur Einweihung dieser neuen Einrichtung möchte ich Sie im Namen des Rektors herzlich einladen. Sie findet am Tag der Eröffnung, nämlich
am Dienstag 6. April, um 9:00 Uhr, in den SSZ-Räumen (Ebene B4)
statt.
Bei der Veranstaltung werden Prof. Rüdiger und Herr Dalibor, stellvertretender Leiter des Amtes Konstanz von Vermögen und Bau Baden-Württemberg, sprechen. Anschließend besteht Gelegenheit zu einer kurzen Führung durch das SSZ. Danach, um 9:30 Uhr, wird das SSZ seinen Betrieb aufnehmen.
Mit dem Studierenden-Service-Zentrum (SSZ) erhalten in- und ausländische Studierende und Studieninteressenten eine neue erste Anlaufstelle. Auf einer Fläche von rund 200 Quadratmetern sind verschiedene Arbeitsbereiche untergebracht:
Im Bereich Studieninformation werden Informations- und Beratungsanliegen geklärt, Fragen rund um das Studium beantwortet, Informationen ausgegeben, Termine bei verschiedenen Beratungseinrichtungen vereinbart, Anmeldungen zu Veranstaltungen dieser Einrichtungen entgegengenommen und Gasthörer-Erlaubnisse erteilt. Ergänzt wird dieser Bereich durch eine Infothek mit ausgewählten Materialien zur Studien- und Berufsorientierung sowie PCs für Internet-Recherchen.
Im Bereich International erhalten Studierende Informationen zu den verschiedenen Möglichkeiten eines Auslandsaufenthaltes während oder nach dem Studium. Für internationale Zeit- und Vollzeitstudierende gibt es Informationen und Hilfestellung bei Visa- und Versicherungsangelegenheiten sowie bei der Wohnungssuche
Im Bereich „Studienangelegenheiten“ finden Studierende Unterstützung, wenn es um Rückmeldung, Beurlaubung oder Exmatrikulation oder um die Studiengebühren geht. An SB-Terminals können TAN-Listen zur Verwendung im Studierendeninformationssystem StudIS oder Immatrikulationsbescheinigungen ausgedruckt werden.
Eine Beratungsecke im SSZ ist schließlich für andere Beratungseinrichtungen innerhalb und außerhalb der Universität gedacht. Sie können hier nach vorheriger Vereinbarung Sprechstunden abhalten.
Das bisherige Studentensekretariat (Raum D417) und die Anlaufstelle Studiengebühren (Raum G 410) sind ab dem 1.April geschlossen.
In der SSZ-Beratungsecke werden die Akademische Beratung der Agentur für Arbeit sowie weitere hochschulinterne oder externe BeratungseinrichtungenSprechstunden anbieten.
SSZ-Öffnungszeiten:
Mo-Do: 9:30 – 14:00 Uhr
Fr: 9:30 – 13:00 Uhr
SSZ-Telefon: 07531/88-3636
Email: ssz(at)uni-konstanz.de
Informationen im Internet über das SSZ gibt es ab Anfang April unter
http://www.ssz.uni-konstanz.de.Über die Serviceangebote des SSZ informiert auch
ein Flyer, der vor dem SSZ ausliegt.“

4) Literaturverwaltungssoftware Citavi
„Die Bibliothek der Universität Konstanz hat eine Campuslizenz für die Software „Citavi – Literaturverwaltung und Wissensorganisation“ erworben. Ab sofort können Wissenschaftler und Studierende der Universität Konstanz dieses leistungsfähige Programm für Studium, Lehre und Forschung am Arbeitsplatz und daheim nutzen.
Mit Citavi verwalten Sie Ihre Literatur, recherchieren in Fachdatenbanken und Bibliothekskatalogen, arbeiten Literatur inhaltlich auf, sammeln Zitate, organisieren Wissen, konzipieren Texte, planen Aufgaben und erstellen automatisch Literaturverzeichnisse in unterschiedlichen Zitationsstilen. Durch die Campuslizenz haben alle Wissenschaftler und Studierende der Universität Konstanz die Möglichkeit, dieses leistungsfähige Programm kostenlos zu nutzen.
Weitere Informationen zu Citavi finden Sie hier: http://www.ub.uni-konstanz.de/serviceangebote/literaturverwaltung/citavi.html
Damit rundet die Bibliothek ihr Angebot an Literaturverwaltungsprogrammen für die Universität ab, das neben Citavi auch Endnote, EndnoteWeb, Refworks und Bibliographix umfasst.“
Zu all diesen Programmen gibt es auch im Sommersemester wieder Einführungskurse (Termine findet ihr hier: http://www.ub.uni-konstanz.de/bibliothek/aktuelles/detailansicht/article/1008/literaturver-5.html?no_cache=1&cHash=6ede8acfa8)

5) EDV-Kurse als Schlüsselqualifikationen
„Liebe Studierende,
wir bieten auch im SS 10 wieder EDV-Kurse zu folgenden Themen an:
– PC-Sicherheitskurse – Level 1 – Einführung
– Präsentation – Level 1 – Einführung & Fortgeschritten
– Tabellenkalkulation – Level 1 – Einführung
– Tabellenkalkulation – Level 2 – Fortgeschritten
– Textverarbeitung – Level 2 – wiss. Vorlagen erstellen
– LaTeX-Einführung – Level 1 – wiss. Vorlagen erstellen (die Finanzierung ist noch offen)
– SPSS – Einführung – Termine werden noch veröffentlich, wahrscheinlich jedoch im Juni 3 unterschiedliche ECTS-Kurse mit Kombinationen der obigen Kurse (Anmeldung über die SQ-Stelle, s.u.)
Die Anmeldung für RZ-Kurse erfolgt über das LSF:“Suche nach Veranstaltungen /Einrichtung/ Rechenzentrum“.
Weitere Informationen finden sie auch auf unserer RZ-Website.
Der Anmeldezeitraum hat bereits begonnen. Sie können sich aber jederzeit für die Kurse anmelden, solange noch Plätze frei sind.
Eine Bestätigung erfolgt darauf per E-Mail. Sollten die Kurse schon belegt sein, kommen Sie auf eine Warteliste und werden umgehend informiert, sobald ein Platz frei wird.
Auch zukünftig können diese Kurse als Teilmodule im Rahmen der SQ-Veranstaltung „Basismodul: Schlüsselkompetenzen für ein nachhaltiges Studium“ (3 ECTS) angerechnet werden.
Für weitere Informationen dazu wenden Sie sich bitte an die Schlüsselqualifikationsstelle (SQ).
Mit freundlichen Grüßen,
Ihre RZ-Kursleitung
(Raum: V513 / V407
Tel: 88-5225 / -3612 / -4542
Mail: studentenkurse(at)uni-konstanz.de)“

6) neue Kopierertreiber in der Bibliothek
Zu den Kopierern der Uni gibt es ab sofort neue Treiber. Falls ihr also von euerem Laptop etwas ausdrucken wollt, solltet ihr euch hier umsehen: http://printservice.uni-konstanz.de/treiber-downloads/

7) Mentorat Gender Studies
Eine kurze Nachricht an die Nebenfach-Studierenden Gender-Studies
“ab April 2010 wird Anne Varbelow (BAST/Gender Studies) das Mentorat Gender Studies leiten.
Sie wird unter der gewohnten Adresse: mentorat.genderstudies(at)uni-konstanz.de zu erreichbar sein.“
Sie wird Riadh Brisam ablösen, der das Amt seit Juli 2008 innehatte. Wir bedanken uns, wünschen ihm auf seinen weiteren Wegen alles Gute und freuen uns auf die Kooperation mit Anne.
8) MA Kulturelle Grundlagen Europas
An dieser Stelle wollen wir euch an diesen Masterstudiengang erinnern, den man an der Uni Konstanz studieren kann und dessen Bewerbungsschluss am 15. Mai ist. Alle Infos unter http://www.europa-studieren.de

8) Stipendienprogramm der Universität Konstanz nach dem Landesgraduiertenförderungsgesetz (LGFG)
Zur Förderung des wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchses kann die Universität Konstanz nach Maßgabe dieses Gesetzes und der im Staatshaushaltsplan für diesen Zweck bereitgestellten Mittel Stipendien und besondere Zuwendungen an hochqualifizierte wissenschaftliche und künstlerische NachwuchswissenschaftlerInnen gewähren.
Bewerbungsschluss ist der 14. Mai und alle Infos zur Bewerbung gibts hier: http://www.asd.uni-konstanz.de/foerdermittel/lgfg1/

9) Konstanzer Meisterklasse 2010
Auch in diesem Jahr organisiert der Lehrstuhl von Prof. Giesen im Juli die Konstanzer Meisterkasse, dieses Jahr zum Thema „Clash of Cultures?“ Angekündigt haben sich bislang: Mohammed Arkoun (Paris), Fredrik Barth (Oslo), Craig Calhoun (New York), Wang Hui (Beijing) und Jürgen Osterhammel (Konstanz), der gerade erst mit dem Leibniz-Preis, dem bedeutendsten deutsche Forschungspreis, ausgezeichnet worden ist.
Die Deadline für Bewerbungen ist dieses Jahr am 31. Mai. Infos auf http://www.exc16.de/cms/meisterklasse.html

10) Tagung „Implizites Wissen in internationalen Unternehmen“
„Industrieunternehmen aus der Bodenseeregion arbeiten in hohem Masse mit internationalen Partnern. Die Einführung neuer Technologien in Länder mit anderen Kulturen ist dabei nur vordergründig ein rein technisches Problem. Oft werden die Bedeutung eines anderen Umgangs mit Verfahrensweisen im Team und eines unterschiedlichen Technikverständnisses für die erfolgreiche Zusammenarbeit unterschätzt. Es handelt sich dabei um Wissen, das Ingenieure aufgrund ihrer langjährigen Einsätze und Erfahrungen in internationalen Projekten beiläufig und unbewusst erwerben. Als implizit erworbenes Wissen bleibt es zumeist unreflektiert, unartikuliert und vor allem anderen Personen unzugänglich.
Diese Wissensressource stellt sowohl für den Ingenieurnachwuchs als auch für die Unternehmen eine wichtige Quelle erfolgreicher Strategien im internationalen Geschäft dar. Besonders in den Bereichen Software, Montage und Service sind junge Ingenieure in ihrer Karriere von Anfang an damit konfrontiert, technisches Wissen an internationale Standorte zu transferieren und vor Ort mit den lokalen Technologien und Vorgehensweisen kompatibel zu machen.
Die Tagung fragt nach dem impliziten Wissen und den persönlichen Erfahrungen, die bei der Einführung neuer Technologien in umfangreichen Projekten in anderen kulturellen Umgebungen gewonnen und entwickelt werden. Wie kann beispielsweise mit kulturell, national oder regional verschiedenen Technikverständnissen, mit unterschiedlichen Arten des Wissenserwerbs und mit kulturell geprägten organisatorischen Voraussetzungen umgegangen werden? Diese Faktoren können eine zentrale Rolle für die Implementierung oder Weiterentwicklung von Technologien spielen.
Sie erhalten die Möglichkeit, von Experten mit langjähriger Auslandstätigkeit zu erfahren, welche Methoden sie als erfolgreich erlebt haben und Gelegenheit zum Austausch. Folgende Fragen sollen im Mittelpunkt stehen:
– Lässt sich das implizite Erfahrungswissen so zugänglich machen, dass andere Beteiligte im Unternehmen und das Unternehmen selbst davon profitieren?
– Können die Hochschulen zu einem gelungenen technologischen Wissenstransfer im internationalen Kontext beitragen?“
Die Tagung findet am 16. April von 14:00-18:30 Uhr im Wolkensteinsaal (Kulturzentrum Munster) Konstanz statt. An der Podiumsdiskussion um 17 Uhr wird unter anderem Prof. Knorr-Cetina teilnehmen. Das weitere Programm findet ihr im Anhang! Anmeldung unter: http://www.veranstaltungen.fhv.at. Die Teilnahme ist kostenlos.

11) Praktikum/Volontariat bei LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH (München/Berlin)
Die beiden Ausschreibungen findet ihr im Anhang!

12) Praktikumsplatz Freiburg
Genauso wie auch diese Ausschreibung der Geschäftsstelle Gender Mainstreaming der Stadtverwaltung Freiburg.

13) Landeslehrpreis 2010
Für das Jahr 2010 wird erneut ein Landeslehrpreis ausgeschrieben. Wie im vergangenen Jahr wird landesweit für die Universitäten nur noch ein Preis, dieser aber mit erhöhtem Preisgeld (50.000 €) vergeben.
Hinzu kommt wie im vergangenen Jahr die Würdigung besonderen studentischen Engagements, für das ein mit 5.000 Euro dotierter Sonderpreis ausgeschrieben ist.
Wir bitten Sie, Ihre Nominierungsvorschläge spätestens
bis Freitag, den 14. Mai 2010
einzureichen. Der ALW wird die Vorschläge diskutieren und eine Nominierung empfehlen, welche anschließend vom Senat beschlossen werden muss. Bei der Vorbereitung der Anträge sind die Studienkommissionen zu beteiligen.
Bitte reichen Sie die Nominierungsvorschläge sowohl in Papier- als auch in elektronischer Form beim Referenten für Lehrfragen, Herrn Nikolaus Zahnen ein. Bitte berücksichtigen Sie bei der Antragstellung die im Ausschreibungserlass enthaltenen Kriterien – insbesondere die Punkte 4 und 5 – und legen Sie die Anträge vor Einreichung an den ALW den jeweiligen Studienkommissionen zur Stellungnahme vor.
Für Rückfragen steht Ihnen Herr Zahnen ((Nikolaus.Zahnen @uni-konstanz.de, Tel: 07531/88-2371) gerne zur Verfügung.
Die Ausschreibung findet ihr im Anhang!

14) Masterstudiengang und Vortragsreihe am Ethnologischen Seminar (Uni Zürich)
Hier wollen wir euch auf das ethnologische Seminar der Uni Zürich aufmerksam machen und dies aus zwei Gründen: Zum einen bietet das ethnologische Seminar einen Master of Arts in Sozialwissenschaften an, zum anderen findet dieses Jahr das Seminarkolloquium mit Konstanzer Beteiligung statt. Prof. Kirsch wird dort am 27. Mai einen Vortrag zum Thema „Security and Secrecy: The case: The case of the private Security Sector in South Africa”
Infos zu beidem findet ihr auf der HP des Ethnologischen Seminars: http://www.ethno.uzh.ch/index.html

15) Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Wissens- und Bildungssoziologie gesucht (Uni Mainz)
An der Professur für Wissens- und Bildungssoziologie (Univ-Prof. Herbert Kalthoff) ist zum 1. Oktober die Stelle eines wissenschaftlichen Mitarbeiters / einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin zu besetzen. Nähere Infos im Anhang! (Achtung: Derzeit hängen zwei unterschiedliche Versionen dieses Aufrufs in der Uni aus, einer mit dem Bewerbungsschluss zum 11., ein anderer zum 18.4.; leider können wir nicht sagen, welcher der beiden Termine der richtige ist, am besten also nach dem 11. richten)

16) Aufruf für Zeitschrift „Network Models of Economic Embeddedness“
An dieser Stelle ein Aufruf für eine Schwerpunktausgabe einer Sozialwissenschaftliche Zeitschrift.
Network Models of Economic Embeddedness
A Special Issue of „Sociological Focus”
Sociological Focus invites papers that directly contribute to the understanding of social networks and their role in the economy.
Papers are particularly encouraged in the following topical areas
* Network analysis of economic policy and regulation,
* Social networks and financial markets,
* Dynamic analysis of economic and business networks
* Co-evolution of business actors and relational patterns
* Social networks and venture capital investments,
* Social networks and corporate governance,
* Discursive networks and financial documents,
* Social networks and tacit knowledge creation, maintenance, and
transfer,
* Social networks and word of mouth marketing,
* Economic and sociological accounts of the network economy,
* Interlocking directors and business elite networks,
* Qualitative methods in economic network research,
* Social capital and economic performance,
* Network models of industrial and competitive analysis
* Virtual and online organizations
* Global business interface
For further information about this special issue, please contact the guest editor, *Ilan Talmud*, Department of Sociology and Anthropology, University of Haifa , Israel, talmud(at)soc.haifa.ac.i
Requirements are available at the journal’s web site. All manuscripts will be peer reviewed and in accordance to the journal style. Submit complete manuscripts to “Sociological Focus”, http://www.sociologicalfocus.net
The deadline for submission of completed papers is June 31, 2010.”

17) Homepage “Mut zur Praxis”
Wir wollen euch hier noch auf diese HP aufmerksam machen, die besonders für alle BA-Studierende nützlich sein dürfte: http://www.mut-zur-praxis.de

18) Förderungsprogramm 1.000talents für Schlüsselqualifikationen
„Hallo liebes Fachschafts-Team,
seit dem Start des Förderprogramms 1.000talents im April 2009 haben sich bereits 1.830 Mitglieder von Fachschaften und Studenteninitiativen in Sachen Schlüsselkompetenzen fit gemacht – mit der e-Ausbildung zum Experten für Schlüsselkompetenzen. Darauf sind wir sehr stolz und möchten uns bei Ihnen bedanken, weil Sie uns mit Ihrer Empfehlung und Weiterleitung unterstützt haben!
Wichtig: Ab 12. April 2010 werden wir die e-Ausbildung um Praxisseminare erweitern. Im Zuge dieser Erweiterung erhöht sich auch die Einrichtungsgebühr für das Förderprogramm 1.000 Talents von bisher 30 Euro auf 77 Euro. Daher ergibt sich nun die Chance, sich innerhalb der nächsten 10 Tage noch einen Platz im Förderprogramm zu den bisherigen Konditionen zu sichern.
Da Sie bei Ihrer Bewerbung einen Wunschtermin zum Start der e-Ausbildung angeben können, haben Sie auch die Möglichkeit, sich jetzt Ihren Platz zu sichern aber erst im Juli zu starten. Dadurch profitieren Sie doppelt: Sie erhalten den günstigeren Preis und gleichzeitig die zusätzlichen Praxisseminare.
Direkt zur Bewerbung für das Förderprogramm 1.000talents gelangen Sie unter http://www.career-tools.net/e-Ausbildung/1000talents.php Alle wichtigen Infos finden Sie unter: http://www.career-tools.net/e-Ausbildung/index.php“

19) Expertentalk youtrex
„Liebe Fachschaftsvertreter,
gerne möchten wir Sie und Ihre Kommilitonen zu unserem Online-Expertentalk mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg einladen.
Vom 05. bis 18. April 2010 können Sie exklusiv Fragen zum Thema „Masterstudium“ an 19 Studienbotschafter der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg richten. Informieren Sie sich im Expertentalk über Masterstudiengänge und Zulassungsvoraussetzungen sowie über Halle als Studentenstadt und die vielen Möglichkeiten, die die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg bietet.
In der beigefügten Einladung finden Sie einen Einladungscode, den Sie und Ihre Kommilitonen bei der Registrierung auf youtrex nutzen können.
youtrex ist eine gemeinnützige Karriere-Plattform und bringt Schüler, Studierende und Graduierte mit Vertretern aus Wirtschaft und Bildung zusammen. Engagierte Mentoren und Experten ausgewählter Unternehmen und Universitäten beantworten auf youtrex Fragen rund um die Themen Schule, Studium und Karriere. Die Nutzung von youtrex ist kostenlos.
Sie und Ihre Kommilitonen haben darüber hinaus noch bis zum 01. Mai 2010 die Möglichkeit, sich für unser Förderprogramm zu bewerben, mit dem wir junge Talente besonders unterstützen. Mehr über unser Scholar-Programm erfahren Sie auf youtrex und den FAQs.
Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung und freuen uns darauf, Sie und Ihre Kommilitonen demnächst auf youtrex begrüßen zu dürfen!
Mit den besten Grüßen
Ihre Stefanie Rebscher“

20) Typisierungsaktion von potentiellen Stammzellspendern der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) („Eva sucht Helden“)
Zu guter Letzt noch ein Aufruf, den wir vor kurzem bekommen haben. Leider ist die Typisierungsaktion, die am 24. März stattgefunden hat, schon vorbei. Da wir die Mail aber trotzdem für wichtig halten und es auch eine weitere Möglichkeit gibt, noch an der Aktion teilzunehmen leiten wir die Mail trotzdem gerne weiter.
„Liebe Studierende,
der Arbeitskreis „Gesunde Universität“ unterstützt die Aktionen der
Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) zur Typisierung von
potentiellen Stammzellspendern und hat dieses wichtige Anliegen u.a.
bereits durch einen Informationsstand beim letzten Gesundheitstag der
Universität gefördert. Die dramatische Vorstellung, dass man selbst
oder eine nahe stehende Person einmal von einer Stammzellenspende
abhängig sein könnte, macht die Bedeutung des nachfolgenden Aufrufs
deutlich.
Zugleich weisen wir Sie auf den nächsten Gesundheitstag an der
Universität Konstanz hin. Er wird am Dienstag, den 4. Mai von 10 bis
14 Uhr im Eingangsbereich der Universität veranstaltet. Auch hier wird
die DKMS voraussichtlich wieder mit einem Informationsstand vertreten
sein.
Aktuell machen wir Sie auf eine Typisierungsaktion an der
HTWG-Konstanz am Mittwoch, den 24. März 2010 im F-Gebäude (F022/023)
http://www.fh-konstanz.de/fileadmin/pub/Campusplan_HTWG_02.pdf, in der
Zeit von 10.00 – 13.30 Uhr aufmerksam und bitten Sie um ihre
Teilnahme.
Mit besten Grüßen
Norbert Kunze

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
*TYPISIERUNGSAKTION „EVA SUCHT HELDEN“
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Liebe Angehörige der Uni Konstanz,
Heute trete ich in einer Angelegenheit an Euch heran, die mir
persönlich sehr am Herzen liegt:
Meine Freundin Eva Geiger (29 Jahre), gebürtige Reicherauerin und
derzeit stellvertretende Werbeleiterin bei FOCUS in München, ist lebensbedrohend krank. Sie leidet an sekundärem MDS
(Myelodysplastisches Syndrom), einer leukämieähnlichen Erkrankung.
Helfen kann ihr nur eine Knochenmarkspende. Leider hat Eva sehr
seltene Gewebemerkmale, weshalb bisher trotz weltweiter Suche in den
Spenderdateien noch kein „genetischer Zwilling“ gefunden werden
konnte.
Informationen zur Stammzellenspende
1) Das Wichtigste über eine Stammzellenspende finden Sie am Ende
dieser Mail sowie auf der Homepage der DKMS http://www.dkms.de und der Homepage von Eva http://www.eva-sucht-helden.de
2) Link zu einem 10 minütigem Beitrag von Evas Erkrankung und
Heilungsmöglichkeiten im ZDF: http://vollekanne.zdf.de/ZDFde/inhalt/19/0,1872,8031347,00.html
Ich will allerdings keinem etwas vormachen: Dass genau Sie der
richtige Spender für Eva sind, ist sehr, sehr unwahrscheinlich. Wenn Sie meiner jungen, lebenslustigen und tapferen Freundin damit nicht
helfen können, passen vielleicht Ihre Gewebemerkmale auf einen anderen
Erkrankten, der genauso verzweifelt um sein Leben kämpft wie Eva.
Als Mitarbeiterin der HTWG Konstanz organisiere ich eine
Typisierungsaktion, da ich ein Fünkchen Hoffnung habe….
Es gibt zwei Möglichkeiten, in die weltweite Datenbank der
Stammzellenspender aufgenommen zu werden:
Alternative 1) Typisierungsaktion an der HTWG Konstanz
(Blutentnahme, ca. 5ml)
Datum: Mittwoch, den 24.März 2010
Ort: HTWG Konstanz, F-Gebäude (F022/023)
Zeit: 10.00 — 13.30 Uhr
Hinweis: Kostenlose Aufnahme für Studierende in die Datenbank, da
die Auswertung des Tests (50 Euro) durch Spendengelder finanziert wird. Eine finanzielle Spende ist selbstverständlich möglich.
Alternative 2) Persönliches Testset (Wattestäbchen) anfordern unter
http://www.dkms.de
Onlineformular ausfüllen, Testset wird nach Hause geschickt,
Wattestäbchenprobe nehmen und zurückschicken.
Es gibt weitere Möglichkeiten, Eva Geiger — und auch viele andere
— zu unterstützen:
3) Weitersagen:
Mit jeder Person, die sich testen lässt, steigen die Chancen, Leben
zu retten.
Wir – Eva und ihre Familie und Freunde – sind Ihnen unendlich
dankbar für die Unterstützung!
Maud Schmiedeknecht
———————————————————————
Maud Schmiedeknecht
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Konstanz Institut für
WerteManagement (KIeM)
mail. schmiedeknecht@htwg-konstanz.de
url. http://www.kiem.htwg-konstanz.de
———————————————————————–
Das Wichtigste, was Sie über die Stammzellspende wissen müssen (DKMS)
Warum die Stammzellspende so wichtig ist.
1. Einen geeigneten Stammzellspender für einen Patienten zu finden,
ist unglaublich schwer. Entscheidend für die Übertragung von Stammzellen ist die Übereinstimmung der Gewebemerkmale (HLA-Merkmale)
zwischen Spender und Patient. Diese ist äußert selten, da über 3.600
verschiedene Merkmale bekannt sind, die in Abermillionen Kombinationen
auftreten können. Deshalb: Jeder Einzelne zählt!
2. Über 2 Mio. Spender (Stand: März 2009) sind mittlerweile bei der
DKMS registriert. Dennoch wartet jeder fünfte Leukämiepatient, der eine Transplantation benötigt, vergeblich auf einen geeigneten
Spender. Daher sind auch Sie so wichtig: Ihre Stammzellen können
vielleicht schon morgen Leben retten.
3. So werden Sie potenzieller Lebensspender: Voraussetzungen sind,
dass Sie zwischen 18 und 55 Jahre alt und bei guter Gesundheit sind. Mit einem Bluttest (nur 5 ml) werden erste Gewebemerkmale bestimmt.
Zeigen diese eine Übereinstimmung mit denen eines Patienten, folgen
weitere Tests – Ihr Einverständnis vorausgesetzt.
4. Die Stammzellen befinden sich in hoher Anzahl im Knochenmark
(nicht Rückenmark!) des Beckenkamms. Werden Sie aufgrund der Tests als einer der wenigen ermittelt, die vielleicht Leben retten können, gibt
es zwei verschiedene Verfahren, Stammzellen zu spenden.
Die periphere Stammzellentnahme
Dem Spender wird über 5 Tage ein körpereigener, hormonähnlicher
Stoff (Wachstumsfaktor G-CSF) verabreicht. Dieses Medikament regt die Produktion der Stammzellen an, die dann über ein spezielles Verfahren
direkt aus dem Blut gewonnen werden.
Ein stationärer Aufenthalt ist nicht notwendig. Dieses Verfahren
wird bei DKMS-Spendern seit 1996 angewandt. Nach heutigem Stand der Forschung wird das Risiko der Langzeitnebenwirkungen als gering
eingeschätzt. Während der Einnahme des Medikamentes können
grippeähnliche Symptome auftreten.
Die Knochenmarkentnahme
. Zur Knochenmarkentnahme verbleibt der Spender für 2-3 Tage im
Krankenhaus. Unter Vollnarkose werden ihm aus dem Beckenknochen ca. 5% des Knochenmarks entnommen und dem Patienten übertragen.
. Beim Spender bildet sich das Knochenmark innerhalb von 2 Wochen
vollständig nach. Nach der Entnahme kann für ein paar Tage ein lokaler Wundschmerz bestehen. Das Risiko beschränkt sich bei dieser Methode
auf das übliche Narkoserisiko.
Die Entscheidung, welches Verfahren zur Stammzellgewinnung beim
Spender angewandt wird, richtet sich nach den Belangen des Patienten. Nach Möglichkeit wird aber auf die Wünsche des Spenders Rücksicht
genommen. Bei beiden Verfahren werden der Verdienstausfall und alle
anderen Kosten des Spenders von der Krankenkasse des Patienten
übernommen.
5. Geldspende: Die Registrierung eines Lebensspenders kostet die
DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei 50 Euro. Aufgrund des Sozialgesetzbuches ist es den Krankenkassen nicht möglich, die Kosten
der Ersttypisierung zu bezahlen. Sie können Ihre eigene Registrierung
oder die eines anderen finanziell vor Ort unterstützen.
6. Weitere Informationen erhalten Sie vor Ort unter http://www.dkms.de
oder direkt bei der DKMS.
DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft
mbH, Kressbach 1, 72070 Tübingen, Tel 07071 / 943-0, Fax 07071 / 943-117“

Liebe Grüße, schöne Ostern und eine nun wirklich erfolgreiche ostereiersuche wünscht euch die
Fachschaft Soziologie


Fachschaft Soziologie
Universität Konstanz
Fach D32
78457 Konstanz

tel.: 07531 88 2612
email: fachschaft.soziologie@uni-konstanz.de
www: http://www.uni-konstanz.de/fs-soz

Advertisements