Newsletter Nr. 13

1) Verschiedene Anmelde- und Bewerbungsfristen laufen in diesem Monat ab (StudIS, MA Soziologie, Erasmus)
2) Verschiebung der MA-Abschlussklausur
3) Aktuelle Informationen zur Bibliothek (Buchbereiche G und S und zur Literaturversorgung, Bezahlweisen für Bibliotheksgebühren, mehr Schließfächer, Verlängerung der Leihfrist, Datenbank SCOPUS)
4) Soziologie-Kolloquiums-Vorträge am 12. Januar
5) Weitere Vorträge
6) Vortrag „Arbeiten und Leben in der Schweiz ? Viele Chancen – aber nicht für alle“
7) “Publizieren statt Archivieren“ – Studentisches Soziologiemagazin
8) Interdisziplinärer Workshop im Bereich Stadtsoziologie
9) 2011 OSEA Ethnographic Field School, Mexico
10) Aufruf zur ehrenamtlichen Mitarbeit bei der Landtagswahl am 27.03.2011
11) Helfer für „Schmotzigen Dunschtig“ in der Uni gesucht

Liebe Soziologie-Studierende,

wir wünschen euch allen ein spannendes, abwechslungsreiches und erfolgreiches 2011 und hoffen, ihr seid gut ins neue Jahr gerutscht. Nach gut einem Monat (vor-)weihnachtlicher Pause kehrt nun auch der newsBROCK wieder zurück und bringt euch die neuesten Infos rund um euer Soziologie-Studium!

1) Verschiedene Anmelde- und Bewerbungsfristen laufen in diesem Monat ab (StudIS, MA Soziologie, Erasmus)
– Anmeldezeitraum für STUDIS läuft am 15. Januar ab
An alle Studenten des Fachs Soziologie (Bachelor, Master, Erasmus usw.),
der Anmeldezeitraum in STUDIS für alle Veranstaltungen im Fach Soziologie (außer BA-Projektseminare) endet am 15. Januar 2011.
Die Anmeldung für die Kurse ist verpflichtend; Anmeldungen nach dem 15. Januar 2011 sind NICHT mehr möglich!
Sollte es Probleme bei der Anmeldung geben, hilft Cornelia Heuer gerne weiter.
Wir weisen an dieser Stelle noch einmal darauf hin, dass die Veranstaltungen „Soziologie der Zeit“ (Prof. Andreas Lange) und „Kulturhermeneutik“ (Prof. Ronald Kurt) leider entfallen müssen.
Da es einige Anfragen dafür gab: Bei der Block-Veranstaltung „Das soziologische Werk Max Webers. Eine Einführung“ (Prof. Johannes Weiß) wird höchstwahrscheinlich eine Hausarbeit als Prüfungsleistung verlangt.

– Die Bewerbungsfrist (Sommersemester) für den MA Soziologie in Konstanz läuft ebenfalls am 15. Januar ab.
– Und auch die ERASMUS-Bewerbungsfrist ist bald zu Ende. Am 1. Februar ist hier Schluss!

2) Verschiebung der MA-Abschlussklausur
„Liebe MA-Studierende,
es betrifft nur einen kleinen Teil von Ihnen, trotzdem an alle: Die MA-Abschlussklausur wird um vier Wochen verschoben. Der neue Termin wird Mitte/Ende April 2011 liegen (wird vom Prüfungsamt noch festgelegt).
Thilo Raufer“

3) Aktuelle Informationen zur Bibliothek (Buchbereiche G und S und zur Literaturversorgung, Bezahlweisen für Bibliotheksgebühren, mehr Schließfächer, Verlängerung der Leihfrist, Datenbank SCOPUS)

– Mail vom 13. Dezember
„Liebe Studierende,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
sehr geehrte Damen und Herren,
wie Sie bereits der E-Mail vom 2. Dezember 2010 entnehmen konnten, geht die Universität von einer längerfristigen Schließung der Buchbereiche G und S aus. Heute informieren wir Sie über den aktuellen Stand der Planungen, die sich in den vergangenen Tagen ergeben haben.

Literaturversorgung aus den Buchbereichen G und S
Die Nutzung der Bestände aus den Bereichen G und S soll ab ca. Mitte Januar im Magazinbetrieb erfolgen. Über den Bibliothekskatalog können Bücher bestellt werden. Diese Bücher werden durch eine Firma speziell gereinigt und danach zur Ausleihe bereitgestellt. Nach Rückgabe der Bücher werden sie an einem gesonderten Ort untergebracht, von dem aus sie bei Bedarf erneut bestellt werden können. In den ersten Tagen werden zusätzlich weiterhin Fernleihbestellungen für den gesamten Bestand möglich sein.
An den gereinigten Tageschargen werden stichprobenartig Messungen vorgenommen, um zu überprüfen, dass die Reinigung erfolgreich war.
Wir sind zurzeit in Gesprächen mit Firmen, die auf eine Asbestreinigung von Büchern spezialisiert sind. In Abstimmung mit dem Landratsamt Konstanz werden wir uns in Kürze für eine Firma entscheiden. Anschließend benötigt die Firma noch etwas Zeit, um die technischen Voraussetzungen für die Reinigung vor Ort zu schaffen. In den ersten Wochen wird eine Reinigungskapazität von 2.000 Bänden pro Tag angestrebt. Dies entspricht der Menge an Bänden, die pro Tag bei Normalbetrieb in der Bibliothek ausgeliehen wurden. Nach ein paar Wochen kann die Reinigungskapazität auf bis zu 10.000 Bände pro Tag erhöht werden.

Messungen und Planungen
Die Auswertung der Messergebnisse von Materialproben aus den Buchbereichen G und S hat ergeben, dass mehrere Ursachen als Asbestquellen in Frage kommen. Mindestens vier unterschiedliche Quellen wurden identifiziert:
(1) Die Dichtungsmasse an den Lüftungsanlagen der Bibliothek,
(2) Spritzasbest an Eisenträgern,
(3) asbesthaltige Dichtungskordeln und
(4) asbesthaltige Plattenbaustoffe.
Darüber hinaus gab es Hinweise auf weitere mögliche Quellen, die derzeit noch untersucht werden. Es wird zurzeit weiter geprüft, wie das Sanierungs- und Reinigungskonzept aussehen wird. Dadurch, dass bereits mehrere Asbestquellen gefunden worden sind, scheint zum aktuellen Zeitpunkt eine umfassende Sanierung allerdings wahrscheinlicher als eine reine Reinigung zu sein. Die Planungen für ein Sanierungskonzept nehmen aufgrund der vielfältigen Abstimmungsprozesse und der Größe der Bibliothek einige Zeit in Anspruch. Es kann erst mit einer Reinigung und / oder Sanierung der Buchbereiche G und S begonnen werden, wenn alle Asbestquellen bekannt sind. Dies bedeutet, dass weiterhin Messungen durchgeführt werden. Wir hoffen, dass Sie Verständnis dafür haben, dass wir aus diesen Gründen zurzeit noch keine detaillierteren Zeitangaben machen können. Eine längerfristige Schließung bedeutet allerdings auf jeden Fall eine
Schließung der Buchbereiche G und S für mehrere Monate.
Die genaue Dauer dieses Zeitraums richtet sich nach Art und Umfang der Reinigung und / oder Sanierung. Auch ist es denkbar, dass einzelne Teile nach Reinigung und / oder Sanierung sukzessive wieder geöffnet werden können. Sobald uns neue Informationen zum Zeithorizont bekannt sind, werden wir Sie unverzüglich informieren.

Neben diesen weiteren Untersuchungen und den Planungen in Bezug auf die Gebäude der Bibliothek, arbeiten wir zurzeit daran, Ihnen den Bestand der beiden Buchbereiche G und S so schnell wie möglich außerhalb dieser geschlossenen Bereiche wieder für eine Nutzung zur Verfügung stellen zu können. Hierzu wird aktuell die Reinigung aller Bände in G und S vorbereitet. In den beiden Buchbereichen befinden sich mit 1,5 Millionen Bänden drei Viertel des Gesamtbestands der Bibliothek. Bei der Buchreinigung handelt es sich um eine vorsorgliche Reinigung, es heißt keinesfalls, dass sich auf allen Bänden Asbestfasern befinden. Es wurden von einigen Büchern Proben genommen und ein Teil dieser Proben war positiv, das heißt, es wurden vereinzelt Fasern nachgewiesen. Trotz dieser hohen Zahl von 1,5 Millionen Bänden ist es weniger aufwändig, alle Bücher vorsorglich zu reinigen, anstatt nur die eventuell belasteten.
Bei einer Auswahl müsste im Vorfeld einer gezielten Reinigung von jedem einzelnen Buch eine Probe genommen und untersucht werden, was einen erheblichen Zeit- und Kostenaufwand bedeutet.
Bücher, die sich im Umlauf befinden, brauchen nicht zurückgegeben und gereinigt zu werden. Falls Asbestfasern auf diesen Bänden gewesen sein sollten, sind diese durch Transport, Bewegen etc. bereits entfernt worden sind. Ergebnisse zu den Messungen an Büchern gehören zu den Messergebnissen, die aktuell vom Landratsamt Konstanz zur Veröffentlichung aufbereitet worden sind.
Sie können jetzt Ergebnisse von Messungen mit Stand 25. November 2010 im Informationsportal zur Schließung der Bibliothek abrufen. Dort finden Sie auch detaillierte Informationen zu der Anzahl und den Orten der genommenen Proben. Alle vorgenommenen Raumluftmessungen sind negativ, das heißt, es wurden weiterhin keine Asbestfasern in der Raumluft gemessen.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen neuen Informationen einige Ihrer Fragen beantwortet zu haben. Bei Rückfragen nutzen Sie bitte weiterhin unsere Informations- und Beratungsangebote. Sie können sich mit jeder Frage an uns wenden! Wir werden Sie weiterhin bei Neuigkeiten per E-Mail auf dem Laufenden halten. Zusätzlich aktualisieren wir regelmäßig den FAQ-Bereich im Informationsportal. Dort finden Sie insbesondere auch Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Themen Asbestmessungen (auch in Bezug auf die Universität insgesamt) und zu Asbest und Gesundheit.

Mit freundlichen Grüßen
Julia Wandt“

– Mail vom 22. Dezember:
„Liebe Studierende,
liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
sehr geehrte Damen und Herren,
vor den Weihnachtstagen übersenden wir Ihnen gern noch die folgenden aktuellen Informationen:

Da uns aktuell häufig Fragen zu der Finanzierung der Maßnahmen, die als Folge der Schließung der Bibliothek notwendig geworden sind und auch zukünftig noch notwendig werden, erreichen, hierzu folgende Informationen:

Das Land Baden-Württemberg hat der Universität Konstanz zügig nach der Schließung eine so genannte „Notfallfinanzierung“ zur Verfügung gestellt, aus der Sofortmaßnahmen wie zum Beispiel die Beschaffung neuer Rechner, die Neuanschaffung von Büchern finanziert werden konnten und auch aktuell noch finanziert werden. Die asbestbedingte Sanierung / Reinigung der Bibliothek stellt eine Baumaßnahme dar, die in die Zuständigkeit des Landes fällt und dem auch die Finanzierung dafür obliegt. Da häufig nach der Verwendung von Studiengebühren gefragt wird:
Es werden keine Studiengebühren für diese als Folge der Asbestfunde und als Folge der Schließung notwendigen Maßnahmen verwendet. Studiengebühren werden weiterhin und auch zukünftig in Bezug auf die Bibliothek ausschließlich in der üblichen und mit den Richtlinien zur Verwendung von Studienbeiträgen konformen Art und Weise verwendet (z. B. für die Anschaffung von Literatur zur Verbesserung des Lehrbetriebs).

Auch zu den Maßnahmen und Untersuchungen an der Universität insgesamt erreichen uns weitere Fragen. Deswegen hier noch einmal die Zusammenfassung des aktuellen Standes:

Wie bereits angekündigt werden alle Gebäude der Universität, in denen asbesthaltige Baustoffe eventuell verbaut worden sein könnten oder nachweislich verwendet worden sind, jetzt aktuell noch einmal vorsorglich untersucht. Diese Baustoffe waren vor Jahren gesichert worden. Eine Sichtbegehung aller Gebäude anhand des so genannten „Asbestatlas'“ der Universität (in dem die asbesthaltigen Baustoffe der Universität verzeichnet sind) erfolgt bereits seit drei Wochen durch die Sicherheitsingenieure der Universität. Diese Sichtbegehung erfolgt aktuell in den Gebäuden C bis H. Zusätzlich wird aktuell ein unabhängiger Sachverständiger beauftragt, der insgesamt die Universität auch noch einmal hinsichtlich der asbesthaltigen Baustoffe untersucht. Hierfür nimmt er Gefährdungsbeurteilungen einschließlich Risikoanalyse mit eventuell erforderlichen Schadstoffmessungen vor. Auch hierzu werden wir Sie hierzu rege
lmäßig über den aktuellen Stand informieren.

Bitte beachten Sie auch noch die folgenden aktuellen Informationen zur Arbeitsplatzsituation, zur technischen Ausstattung und zur Literaturversorgung:

Arbeitsplätze in und außerhalb der Bibliothek
Neu wurde der Kursraum J213 der Bibliothek auf der Ebene J2 für studentisches Arbeiten (außerhalb der Kurse) geöffnet. Auf der Ebene K5 (unterhalb der Mensa) wurde eine zusätzliche Fläche für Gruppenarbeiten und ein Raum (IBZ2) mit Einzelarbeitsplätzen eingerichtet. In den Buchbereichen J und N stehen außerdem die gewohnten Arbeitsplätze zur Verfügung. In den Arbeitsräumen des J-Gebäudes werden im Januar zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen werden.

PC-Arbeitsplätze in und außerhalb der Bibliothek
In den Bereichen N und J wurden zusätzliche Terminals und PCs bereitgestellt, so etwa 20 Rechner in den Arbeitsräumen der Ebene J4. Der geöffnete Kursraum der Bibliothek (J213) ist mit weiteren 24 Rechnern ausgestattet. Weite Teile der Universität sind mit WLAN zur Nutzung mit Notebooks ausgestattet. Ein weiterer CIP-Pool im Y-Gebäude ist in Vorbereitung.

Drucker, Kopierer, Scanner
Neben den drei Geräten (davon einer mit Farbfunktion) im Buchbereich N steht auf der Ebene P6 in der Nähe dieses Buchbereichs ein weiteres frei zugängliches Canon-Gerät (ebenfalls mit Farbfunktion). Im J-Gebäude sind derzeit zehn Canon-Geräte verfügbar. Vor dem Hauptein-/ausgang des geschlossenen Bibliotheksbereichs auf der Ebene B4 stehen weitere Canon-Geräte zur Verfügung. Daneben können dezentrale Geräte in der Verwaltung und den Fachbereichen genutzt werden. Die Bereitstellung eines speziellen Buchscanners für die Buchbereiche ist in Vorbereitung.

Literaturversorgung
Zurückgegebene und neu gekaufte Bestände aus den geistes- und sozialwissenschaftlichen Fächern (bereits ca. 30.000 Bände) stehen in der naturwissenschaftlichen Bibliothek auf der Ebene N4 zur Ausleihe bereit; lbs-Bücher finden Sie auf der Ebene J4. Die garantierte Leihfrist bleibt unverändert bei vier Wochen; die bedingte Leihfrist wurde auf zwei mal acht Wochen verdoppelt. Bitte merken Sie sich im Katalog mit „Titel vormerken“ auf von Ihnen gewünschte ausgeliehene Titel vor, damit die derzeitigen Nutzer zur Rückgabe aufgefordert werden können. Die Bestellung und Ausleihe von
Beständen aus den geschlossenen Buchbereichen ist weiterhin wie in der letzten E-Mail abgekündigt für Mitte Januar in Vorbereitung. Sie wird technisch über den Bibliothekskatalog realisiert werden.

Merkblätter aus dem Bereich Arbeitssicherheit
Bitte beachten Sie auch die Merkblätter zu Künstlichen Mineralfasern (KMF) und Asbest aus dem Bereich Arbeitssicherheit der Universität – jeweils in Deutsch und Englisch. Erläuterungen dazu entnehmen Sie bitte der Datei „Erläuterungen Merkblätter“. Sie können alle Dateien unter folgendem Link herunterladen:
http://www.aktuelles.uni-konstanz.de/akt-bib/

Im Namen aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bibliothek sowie der Mitglieder des Krisenstabs der Universität wünschen wir Ihnen frohe Weihnachten und alles Gute für das Jahr 2011! Und bitte
informieren Sie uns weiterhin bei allen Fragen, die Sie haben. Sie finden alle Informationen auch weiterhin im Informationsportal zur Schließung der Bibliothek unter
http://www.aktuelles.uni-konstanz.de/bibliothek/

Alles Gute und
mit freundlichen Grüßen
Julia Wandt“

– Ab sofort Zugriff auf die Elsevier Datenbank SCOPUS
„SCOPUS ist eine neuartige Datenbank, die sich durch die weltweit größte Sammlung an Abstracts, Quellenverweisen und Stichwortverzeichnissen auszeichnet.
Die Datenbank umfasst insgesamt 38 Millionen Einträge und stellt Abstracts und Zitationen aus über 16.500 Peer-Review Journalen zur Verfügung von mehr als 5.000 internationalen Verlagen. Zusätzlich sind 435 Millionen Webeinträge und 23 Millionen Patente in der Datenbank auffindbar. Die Einträge umfassen dabei die Bereiche Technik, Medizin, Sozialwissenschaften und Kunst- und Geisteswissenschaften.
Sie finden die Datenbank über unsere Homepage in unserem Datenbank-Infosystem (DBIS) (http://rzblx10.uni-regensburg.de/dbinfo/detail.php?bib_id=ubko&colors=&ocolors=&lett=fs&titel_id=3636)“

– Verlängerung der Leihfrist
„ Die automatische Leihfristverlängerung ist um 8 Wochen erweitert worden.
Um eine weitere Entlastung in Anbetracht der Bibliotheksschließung zu schaffen, haben wir uns entschlossen, die Leihfrist bedingt noch weiter zu verlängern.
Zusätzlich wird es neben der gewohnten automatischen Verlängerung um 8 Wochen, falls keine Vormerkung vorliegt, eine weitere Verlängerung um 8 Wochen geben.
Das heißt, Sie können ein Medium mit einer garantierten Leihfrist von 4 Wochen maximal weitere 16 Wochen behalten, sofern kein Vormerkwunsch eingetragen wird.
Bei Medien mit einer garantierten Leihfrist von 1 Woche verlängert sich die Leihfrist ebenfalls. Zu der bisherigen automatischen Verlängerung um 2 Wochen kommen 2 weitere Wochen hinzu. Dies natürlich nur, solange sich niemand darauf vormerkt.
Ist ein Medium zur Rückgabe fällig, erhalten Sie wie gewohnt eine kostenfreie Rückgabeaufforderung.
Haben Sie Fragen zur Leihfrist? Dann können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.
Information.ub[at]uni-konstanz.de
07531/88 2871
Information im Buchbereich N: Mo-Fr 9-19 Uhr, Sa 11-17 Uhr
Information im Buchbereich J: Mo-Fr 11-15 Uhr“

– Weitere Schließfächer für Buchbereich N
„Die neuen Fächer stehen auf P 6
Da der Bedarf für weitere Schließfächer für den Buchbereich N vorhanden, der Platz aber direkt vor dem Eingang begrenzt ist, wurden jetzt 48 Fächer in unmittelbarer Nähe hinter der Glastür auf Ebene P 6 aufgestellt.“

– Bezahlen von Bibliotheksgebühren: Weitere Möglichkeiten
„EC-Karten-Zahlung wieder möglich sowie neue Online-Zahlungsart mit Kreditkarte oder Elektronischer Lastschrift
Ab sofort können Bibliotheksgebühren wieder bei der Ausleihzentrale auf N 6 mit Bankkundenkarten (Electronic Cash / girocard) und PIN-Eingabe bezahlt werden.
Neu gibt es die Möglichkeit, Bibliotheksgebühren online über Kreditkarte oder Elektronische Lastschrift zu bezahlen. Wenn Sie im Katalog oder bei „Serviceangebote“ den Punkt „Kontoinformationen“ aufrufen, wird ihr Bibliothekskonto angezeigt. Am Ende erscheinen noch nicht bezahlte Bibliotheksgebühren. Hier gibt es jetzt eine Schaltfläche „Online zahlen“. Nach Wechsel auf die Seite von MPay24 wird im „Warenkorb“ die Gesamtsumme angezeigt.
Nach Auswahl des Zahlungssystems sind die Karten- bzw. Kontodaten einzugeben. Nach der Meldung „Transaktion erfolgreich“ werden die Gebühren im Bibliotheksystem als „bezahlt“ gebucht, eine evtl. vorliegende Sperre wegen unbezahlter Gebühren wird aufgehoben.
Mögliche Zahlungsysteme:
– MasterCard
– VISA
– Elektronische Lastschrift (EC ELV, Konto in Deutschland erforderlich)“

4) Soziologie-Kolloquiums-Vorträge am 12. Januar
– Dr. Maarten Buis (Eberhard Karls‐Universität Tübingen, Soziologie): „Simulation as a Way to Combine Information from Multiple Sources“ Mittwoch, 12.01. 18:15 – 19:45 Uhr, G 530, im Rahmen des Forschungskolloquiums: Empirische Sozialforschung von Prof. Hinz, Prof. Georg und Prof. Otte)
– Yasemin Soytemel (Konstanz): „Kollektive Selbstbeschreibungen türkisch-deutscher Jugendlicher“ (Mittwoch, 12.1., 12:00 – 14:00 Uhr, E-402, im Rahmen des Forschungskolloquiums am Lehrstuhl Giesen)

5) Weitere Vorträge
– „Studium Generale: Die Ursprünge ethischen Verhaltens“ (10. Januar, 18:30 Uhr – 20:00 Uhr; Auditorium Maximum; Referenten: Prof. Dr. Christian Illies, Philosophie, Universität Bamberg)
– „Die Kulturellen Grundlagen der Desintegration der NATO“ (12. Januar, 19:00 Uhr – 21:00 Uhr, A 703, Referenten: Dr. Timo Noetzel, Tobias Bunde M.A., Prof. Dr. Wolfgang Seibel, Veranstalter: Konstanzer Kulturwissenschaftliches Kolloquium ( Forschungsgruppe „Konfliktgeneratoren“)
– „Hybridität und Pfropfung als Modelle der Integration“ (13. Januar, 16 Uhr s.t., Kulturwissenschaftliches Kolleg Konstanz, Otto-Adam-Str. 5, Referent: Prof. Dr. Uwe Wirth, Universität Gießen)

6) Vortrag „Arbeiten und Leben in der Schweiz ? Viele Chancen – aber nicht für alle“
„In der Schweiz gibt es mehr Stellen und das Lohnniveau ist hoch“ so lautet eine gängige Einschätzung der Arbeitsmarktlage unseres Nachbarlandes. Das stimmt aktuell nur teilweise, denn Berufseinsteiger und Studienabgänger werden nur in wenigen Branchen gesucht, während hochqualifizierte Fachkräfte gefragt sind. Anita Scherrer, EURES Beraterin (EURES: European Employment Services) aus Schaffhausen, will in diesem Vortrag aufzeigen, in welchen Berufen und Branchen es Arbeitsmöglichkeiten gibt und wie man sich in der Schweiz bewirbt. Sie beantwortet auch Fragen in Bezug auf Aufenthaltsbewilligung, Arbeitserlaubnis, Krankenversicherung, Steuern oder Sozialversicherung allgemein. Allerdings können keine individuellen rechtlichen Auskünfte erteilt werden.
Referenten
Anita Scherrer (EURES Beraterin des Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum Schaffhausen)
Veranstalter
Career Service der Universität Konstanz
13. Januar
16:15 Uhr – 17:45 Uhr
Veranstaltungsort
Universität Konstanz, Raum A 704

7) “Publizieren statt Archivieren“ – Studentisches Soziologiemagazin
„Liebe FreundInnen der Soziologie und des Studentischen Soziologiemagazins,
am 10. Januar 2011 endet die Einsendefrist für die 4. Ausgabe des SSM zum Thema „FreiRäume“ – was immer IHR darunter versteht!
Vielleicht findet ihr in der Vor- oder Nachweihnachtszeit die eine oder andere ruhige Minute, um einen Artikel aufs virtuelle Blatt Papier zu bringen ODER eine schon geschriebene Hausarbeit für die Veröffentlichung im SSM reif zu machen. Wir freuen uns genau so sehr über Rezensionen, Projekt- und Tagungsberichte oder Interviews. Diese müssen nichts mit dem Call-Thema zu tun haben.
Bitte bewerbt unter euren Studierenden und den Mitarbeiter_innen eures Institut dieses Projekt, in dem Studierende der Soziologie/Sozialwissenschaften die Möglichkeit erhalten, eigene Publikationserfahrungen bereits während des Studiums zu sammeln und dabei spannende Themen, die im Laufe des Studiums behandelt werden, für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Egal in welchem Semester, egal mit welchem Schwerpunkt – ein Blick ins Heft und in das Call4Papers lohnt sich!
Die Autor_inneninformationen, die jüngste Ausgabe des Magazins als kostenloses E-Journal und spannende Blog-Beiträge findet ihr auf unserer Website: http://www.soziologiemagazin.de
Mit den besten Wünschen und im Namen der Redaktion
Maria Hofmann
P.S. Wir sind immer auf der Suche nach Verstärkung für unser Redaktionsteam. Bei Interesse – egal für welchen Bereich – einfach eine Mail schreiben an: redaktion@soziologiemagazin.de
+++++++
FreiRäume
Zur Soziologie des (Un-)Bestimmten oder zur (un-)bestimmten Soziologie
Was sind FreiRäume? Wer räumt FreiRäume frei? Gibt es soziologiefreie
Räume? Bestehen in der Soziologie freie Räume (oder blinde Flecken)? Existiert eine Soziologie der FreiRäume? Wie viele FreiRäume brauchen Soziolog_innen, wie viele brauchst du?
… städtische Brachen & Leerstand – verlorener Raum oder Platz für Neues?
… Überwachung öffentlicher Räume – Sicherheit als Basis oder Einschränkung?
… Freie Güter, Commons, Copyright, soziale Netzwerke – Wer bestimmt den FreiRaum?
… soziale Partizipation, Exklusion, Identität, Privatsphäre, Subalternität, Autonomie, Macht …
Wozu machst du dir Gedanken? Wo siehst du FreiRäume (oder wünschst sie dir)?
Du hast deine Hausarbeit, Rezension oder dein Referat abgeheftet und nun verstauben sie in der Ablage, obwohl sie Zündstoff für eine sozialwissenschaftliche Diskussion bieten?
Wir geben deinen Ideen den nötigen FreiRaum! Schicke uns deinen Artikel und
… werde bundesweit gelesen,
… sammele erste Publikationserfahrungen und
… fördere damit den wissenschaftlichen Austausch unter Studierenden.
Wie wird’s gemacht?
Die „Hinweise für Autor_innen“ findest du auf http://www.soziologiemagazin.de.
Die kommende Ausgabe „FreiRäume“ wird eine freie Rubrik enthalten, für die du auch Texte ohne Call-Bezug einsenden kannst.
Einsendeschluss
für Artikel und Rezensionen ist der 10.01.2011; sende deinen Beitrag einfach an redaktion@soziologiemagazin.de!
— Studentisches Soziologiemagazin Redaktion, Lektorat und Betreuung des wissenschaftlichen Beirats +++ r.wolfsteller@soziologiemagazin.de http://www.soziologiemagazin.de
— soziologiemagazin e.V. Institut für Soziologie Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Adam-Kuckhoff-Str. 41 06108 Halle (Saale) Email (beruflich): maria.hofmann[at]soziologiemagazin.de Handynr.: 0163 4757858 http://www.soziologiemagazin.de // http://www.soziologiekongress.de

8) Interdisziplinärer Workshop im Bereich Stadtsoziologie Alle Infos zum Workshop rund um das Thema „Nachbarschaften in kleinen Städten und Kreisen“ findet ihr unter http://www.schader-stiftung.de/gesellschaft_wandel/1232.php und im Anhang! Vielen Dank an Nils für den Hinweis!

9) 2011 OSEA Ethnographic Field School, Mexico Heritage Ethnography Field School 7 WEEK PROGRAM: May 22 – July 9, 2011 Yucatán, Mexico OSEA is pleased to announce two programs offered in addition to the Heritage Ethnography Field School. In 2010 OSEA initiated the Teaching English Service Learning Program for students who seek on-site, field practicum experience in second language teaching, bi-lingual education, and educational ethnography. By teaching English and documenting the educational process, students participate in a collaborative Community Action Research Project. For more information visit http://www.osea-cite.org/program/selt_overview.php or download the SELT Teaching English Service Learning Brochure . The Summer Intensive Maya Language Immersion Program is now in its third year. This program is developed for students seeking to communicative proficiency in Yucatec Maya. This program is ideal for those whose areas of study require fieldwork in and with Maya speaking communities. The program is entirely conducted in a rural Maya community and based on total linguistic and cultural immersion. OSEA provides highly individuated learning with trained native speakers as language trainers who work one-on-one with students. For more information visit http://www.osea-cite.org/program/ to download the OSEA Summer Intensive Maya Language Immersion Program. OSEA Field School Programs are Based in Pisté and Maya Communities surrounding Chichén Itzá, One of the New Seven Wonders of the World. OSEA Ethnography Field School Program Fees include: Direct Enrollment with Accredited University Transcript Food & Lodging, Homestays with Maya families in Pisté Local Field Trips to Chichén Itzá, Ek Balam, Yaxuna, Cenote Dzitnup, & jungle caves Mid-Program Break (4-night/5 day) to allow participants free-time to explore Yucatán on their own (not included in program fees). PROGRAM REQUIREMENTS Open to Undergraduates in sophomore year and higher, with any social science & humanities major Open to Graduate Students in any social science and humanities fields (send us an email to ask about grad rates) ~Minimum 1-year college-level Spanish or equivalent ~GPA of 2.5 or higher Write to contact[at]osea-cite.org for more information, or visit us at http://www.osea-cite.org! Sarah Taylor (OSEA Administrator and Research Associate sarah[at]osea-cite.org)” Vielen Dank an Eva für den Hinweis!

10) Aufruf zur ehrenamtlichen Mitarbeit bei der Landtagswahl am 27.03.2011 „Liebe Studierende, für die Landtagswahl am 27.03.2011 benötigt die Stadt Konstanz ca. 450 ehrenamtliche Wahlhelferinnen und Wahlhelfer. Nähere Informationen finden Sie im Anhang. Viele Grüße Ihre Studentische Abteilung“

11) Helfer für „Schmotzigen Dunschtig“ in der Uni gesucht „Liebe Studierende, am 3. März 2011 ist der „Schmotzige Dunschtig“, der von 10 – 13 Uhr auch im Foyer der Universität Konstanz gefeiert wird. Die Organisation der Veranstaltung ist erstmalig an das Veranstaltungsmanagement der Universität Konstanz herangetragen worden. Es gibt Überlegungen den Veranstaltungsablauf ein wenig zu ändern und insbesondere auch für Studierende attraktiver zu machen. Wie und in welcher Form ist noch unklar. Gerne würde ich mit Ihnen das weitere Vorgehen besprechen, wenn sie grundsätzlich Interesse haben sich bei dieser Veranstaltung einzubringen. Ich würde mich sehr freuen. Viele Grüße Matthias Schlag (Universität Konstanz Kommunikation & Marketing Veranstaltungsmanagement Universitätsstrasse 10 78464 Konstanz E-Mail: matthias.schlag[at]uni-konstanz.de Telefon: +49 (0)7531 – 88 52 54 Telefax: +49 (0)7531 – 88 40 23 http://www.intra.uni-konstanz.de/vm/)“

Beste Grüße von Eurer FS Soziologie


Fachschaft Soziologie
Universität Konstanz
Fach D32
78457 Konstanz

Raum : F 543
Telefon : 07531/88-2612
E-mail : fachschaft.soziologie@uni-konstanz.de
HP : http://www.uni-konstanz.de/fs-soz
Newsletter : https://mailman.uni-konstanz.de/mailman/listinfo/fs-soz
Sitzungstermin : montags, 18 Uhr c.t. (in der Vorlesungszeit)

Advertisements