Newsletter Nr. 17

1) Aktuelle Informationen zur Bibliothek (Infoveranstaltung am Donnerstag, neue Prüfungsregelungen, Arbeitsplatzsituation, neue Infos zu Büchern im Lokalen Katalog, Zugang zu Semesterapparaten, neue Selbstausleihstation)
2) Soziologie-Kolloquiums-Vorträge diese Woche
3) Workshop „Ähnlichkeit. Valenzen eines Begriffs“
4) Weitere Vorträge diese Woche
5) BEST – Orientierungsseminar zur Studien- und Berufswahl (2-tägig)
6) Vortrag “Science and Research in Switzerland: Higher Education System, Research Funding and Research Cooperation”
7) Vortrag: “Passt dieses Stellenangebot zu mir? So lesen Sie Stellenanzeigen richtig“
8) Restplätze in SQ-Veranstaltung: Zeitmanagement
9) DAAD sucht Tandem Reporter für die Leipziger Buchmesse
10) Studiengang Sozial-und Humanökologie (Alpen-Adria-Universität (Klagenfurt))
11) Studentische Mitwirkung an sozialwissenschaftlichem Buch über Fußball
12) Stellenausschreibung Wissenschaftliche(r) Mitarbeiter(in) Uni Tübingen
13) Online-Umfrage zum Thema Persönlichkeitseigenschaften
14) Fachveranstaltung Nach den Ereignissen in Tunesien – Aktuelle politische Entwicklungen im Nahen und Mittleren Osten (Einladung des Deutschen Orient-Instituts Berlin)
15) …und zum Schluss: Studie über die finanzielle Situation deutscher Schauspieler (Uni Münster)

Liebe Soziologie-Studierende,

1) Aktuelle Informationen zur Bibliothek (Infoveranstaltung am Donnerstag, neue Prüfungsregelungen, Arbeitsplatzsituation, neue Infos zu Büchern im Lokalen Katalog, Zugang zu Semesterapparaten, neue Selbstausleihstation)

– Weitere Informationsveranstaltung für alle Mitglieder der Universität
„Universitätsleitung, Bibliothek und Personalrat laden für Donnerstag, 3. Februar 2011, zu einer weiteren Informationsveranstaltung zum aktuellen Stand in Bezug auf die Bibliothek ein. Anwesend sein werden Vertreterinnen und Vertreter der Bibliothek, der Hochschulleitung, der Studierenden, der studentischen Abteilung, des Facility Managements, des Personalrats sowie von Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Konstanz. Wir werden Sie auch auf diesem Wege noch einmal umfassend über den aktuellen Stand informieren, darüber hinaus haben Sie die Gelegenheit, allen Beteiligten Fragen zu stellen. Im Mittelpunkt werden unter anderem die folgenden Themen stehen: Stand der Reinigung der Bücher aus den Buchbereichen G und S, Arbeitsplatzsituation, aktuelle Sonderregelungen zum Prüfungsbetrieb, Studiengebühren, Stand in Bezug auf die Bausubstanz der Bereiche G und S, Stand der Gesamtbetrachtung der Universität, Finanzierung der M
aßnahmen …
Ort: Audimax der Universität Konstanz (sowie Video-Übertragung in das Foyer)
Zeit: 14.15 bis 15.45 Uhr
Wir laden Sie herzlich ein, an der Informationsveranstaltung teilzunehmen!“

– Neue Sonderregelungen zum Prüfungsbetrieb
„Aktuell wurden neue Sonderregelungen für die Auswirkungen der Schließung von Teilen der Bibliothek auf den Prüfungsbetrieb, insbesondere für die Verlängerung der Bearbeitungszeiten von
Abschlussarbeiten, eingestellt. Die Regelungen betreffen die Studiengänge in den Fachbereichen Mathematik, Psychologie, Wirtschaftswissenschaften, Politik- und Verwaltungswissenschaft sowie in
denen der Geisteswissenschaftlichen Sektion. Sie wurden in den vergangenen Tagen mit den Studiendekaninnen und Studiendekanen abgestimmt.
Bitte informieren Sie sich im Informationsportal unter folgendem Link:
http://www.aktuelles.uni-konstanz.de/bibliothek/faq/#faq5
Bei Problemen oder Sonderfällen wenden Sie sich bitte an die Studiendekanin / den Studiendekan Ihres Fachbereichs.“

– Arbeitsplatzsituation
„Wir sind uns des hohen Bedarfs an zusätzlichen Arbeitsplätzen bewusst und arbeiten regelmäßig an weiteren Lösungen. Neben den zusätzlichen Flächen in der Nähe der Mensa (K5, IBZ2) sind vor ein paar Wochen weitere Möbel für den Buchbereich J bestellt worden. Aktuell wurden die folgenden zusätzlichen Maßnahmen umgesetzt:
– Auf der Ebene N4 wurden zwei neue Canon-Geräte aufgestellt.
– Ab ca. Ende Januar wird auf Ebene J5 im Kopierraum ein großer Buchscanner in Betrieb genommen.
– In den kommenden Wochen werden im Buchbereich J ca. 100 weitere Arbeitsplätze geschaffen.
– Ein neuer CIP-Pool mit 20 PCs wurde in Y326 eingerichtet, er ist frei zugänglich von 8 bis 19.30 Uhr (außerhalb von Kurszeiten; Belegungszeiten im Anhang).
– Darüber hinaus werden in der vorlesungsfreien Zeit Seminarräume fest als Arbeitsplätze reserviert (und damit für eine anderweitige Nutzung ausgeschlossen). Wir werden Sie in Kürze darüber informieren, welche Räume dies sein werden.“

– Neue Informationen zu Büchern im Lokalen Katalog
„Ab sofort finden Sie in unserem Katalog noch mehr Informationen zum einzelnen Buch: zum Beispiel Inhaltsverzeichnisse, Zusammenfassungen, Klappentexte oder Rezensionen.
Wir haben testweise bei jeder Titelanzeige nun weitere Datendienste eingebunden:
• rechts oben neben dem „Regalbrowser“ sind „google books“ und „amazon books“ verlinkt
• unter den Titeldaten gibt es rechts den Button „Syndetics“. Syndetics bietet ebenfalls zusätzliche Informationen wie Inhaltsverzeichnisse oder Abstracts (Achtung: Pop-up-Fenster dürfen nicht blockiert werden!)
• und am Ende der Titeldaten finden Sie wie gewohnt auch dauerhaft Links zu Rezensionen, Inhaltsverzeichnissen, etc.
Bitte beachten Sie, dass sich nicht hinter jedem „google books“-, „amazon books“- oder „Syndetics“-Link auch eine zusätzliche Information verbirgt, da es nicht für alle unsere Bücher Zusatzinformationen gibt.
Leider konnten die zusätzlichen Möglichkeiten auf die Schnelle nicht komfortabler eingebunden werden.“

– Semesterapparate von G 3 jetzt auf J 3a/J 3b
Jetzt noch mehr Informationen zum Buch im Lokalen Katalog
Alle Semesterapparate, die ursprünglich auf G 3 standen, stehen nun auf den Ebenen J 3a und J 3b zur Verfügung.
Die Semesterapparate sind wie gewohnt alphabetisch nach Dozent/in aufgestellt. Beginn des Alphabets ist auf J 3b. Die Semesterapparatsbücher, die übergangsweise auf N 4 und J 4 standen, werden auf J 3a/J 3b jeweils bei der Veranstaltung eingefügt.
Die Semesterapparate der Mediothek sind leider noch nicht zugänglich. Wir arbeiten aber bereits an einer Lösung.
Die Semesterapparate für die naturwissenschaftlichen Fächer befinden sich wie bisher im Buchbereich Naturwissenschaften (Gebäude N).

– Neue Selbstausleih-Station im Buchbereich J
Damit sind Ausleihen von Büchern in Selbstbedienung auch nachts oder an Sonn- und Feiertagen möglich.
Im Buchbereich J auf Ebene 4 neben der normalen Verbuchungstheke steht jetzt ein 3M-Selbstverbuchungsgerät.
Für die Ausleihe ist eine aus vier Ziffern bestehende PIN erforderlich, die Sie sich einmalig zuteilen müssen, in dem Sie auf der Bibliotheks-Homepage unter Serviceangebote die Kontoinformationen aufrufen und dann den Punkt „PIN Selbstausleihe“ wählen.
Besitzen Sie bereits eine PIN für die Station im Buchbereich Naturwissenschaften N 6 oder für die z. Zt. nicht zugängliche Selbstausleih-Station im Haupteingangsbereich der Bibliothek (B 400), dann können Sie natürlich diese verwenden.
Nähere Information zur Bedienung finden Sie unter A – Z auf der Seite Selbstausleihe.

2) Soziologie-Kolloquiums-Vorträge diese Woche

– im Rahmen des Forschungskolloquiums: Empirische Sozialforschung von Prof. Hinz, Prof. Georg und Prof. Otte (mittwochs, 18:15 – 19:45 Uhr, G 530)
2.2.: Dr. Reinhard Pollak (WZB, Wissenschaftszentrum Berlin): „Warum fällt der Apfel nicht weit vom Stamm? Theoretische Überlegungen für eine umfassendere Erklärung von sozialer (Im‐)Mobilität“

– im Rahmen des Forschungskolloquiums am Lehrstuhl Giesen (mittwochs, 12:00 – 14:00 Uhr, E 402)
2.2.: Werner Binder (Konstanz): „Die elementaren Formen performativen Handelns“

3) Workshop „Ähnlichkeit. Valenzen eines Begriffs“
Workshop zum Begriff der Ähnlichkeit als kulturtheoretisches Paradigma
Referentinnen und Referenten:
Aleida Assmann, Jan Assmann, Dorothee Kimmich, Thomas Kirsch, Albrecht Koschorke, Jürgen Osterhammel, Rudolf Schlögl, Felix Thürlemann, Jürgen Wertheimer, Gurpreet Mahajan und Shefali Jha
4.-5. Februar 2011, 9.00-18.30 Uhr (Fr) und 9.00-13.00 Uhr (Sa)
Universität Konstanz, Raum Y 311
Organisation:
Prof. Dr. Anil Bhatti (Neu-Delhi, Indien, zurzeit Kulturwissenschaftliches Kolleg Konstanz)
Dr. Sven Sappelt (Konstanz) sven.sappelt[at]uni-konstanz.de
Unter anderem trägt Prof. Kirsch zum Thema „Gefährliche Ähnlichkeiten: der Gangster, der Kommissar und der Ethnologe“ vor. Komplettes Programm im Anhang!

4) Weitere Vorträge diese Woche

– Can the history of humanitarianism teach us anything? A technological approach (Prof. Bertrand Taithe, Director of the Humanitarian and Conflict Response Institute, University of Manchester, 3. Februar 2011, 18 Uhr s.t., Raum Y 311, Kontakt: Daniel Kirchner

– Konstruktion und ästhetische Selbstinszenierung der polnischen Nation (1. Drittel des 20. Jh.) (Prof. Dr. Bianka Pietrow-Ennker, Prof. Dr. Ulrich Schmid (St. Gallen), 3. Februar 2011, 16 Uhr s.t., Kulturwissenschaftliches Kolleg Konstanz, Otto-Adam-Str. 5)

– Playing the Law. Polish Dissidents and the Mechanics of the “Helsinki Effect” (Dr. Jarosław Kuisz (Warsaw University), 3. Februar 2011, 1 pm, Room Y 311, Contact: Research Group “Idioms of Social Analysis”, Kacper Szulecki (kacper.szulecki[at]uni-konstanz.de)
“This lecture seeks to uncover the mechanics of the “Helsinki Effect” – the way Eastern European dissidents were using international human rights treaties to challenge communist governments. Because of reasons that lay within the field of culture, they were able to gain advantage over the governments, and successfully entrap them discursively. The dissidents were creatively ‘playing the law’.
The focus is on Poland, with regard not only to legal, but also to some sociological, historical, philosophical, literary and cinematographic sources. The analyzed processes were possible because a certain specific Central European ‘law culture’ was in place – making the law an effective lever, a field of political struggle. This combination of respect and – at the same time – flexibility of law is explained in cultural and discursive terms.”

5) BEST – Orientierungsseminar zur Studien- und Berufswahl (2-tägig)
„Welche Studienfächer und welche Berufe passen zu mir? Mit dieser Frage setzen sich die Teilnehmer/innen dieses neuen 2-tägigen BEST – Orientierungsseminars auseinander. Sie suchen (und finden) Ihre ganz individuellen Fähigkeiten, Interessen und Ziele und die dazu passenden Berufsfelder und Studienfächer heraus.
Was erwartet Sie im BEST-Seminar?
Wir finden durch Einzel- und Gruppenarbeit Ihre individuellen Fähigkeiten, Interessen und Ziele heraus.
Wir helfen Ihnen, dazu passende Tätigkeits- und Berufsfelder zu finden.
Wir zeigen Ihnen, wie Sie an die wichtigsten Informationen über Berufe, Studiengänge und Ausbildungen kommen, und wie Sie gute Entscheidungen treffen.
Termine: 14.Februar und 22.Februar 2011, 8:30 – 18 Uhr
Kosten: 20 €
Für diese Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich unter http://www.studieninfo-bw.de/index.php?id=2362
Referenten:
Ulrike Leitner (Studienberaterin der ZSB)
Swantje Locher (Gymnasium Überlingen)
Veranstalter:
Zentrale Studienberatung der Universität Konstanz
Veranstaltungsort:
Univewrsität Konstanz, Raum D 433
Kontakt:
Ulrike Leitner
Zentrale Studienberatung
ulrike.leitner[at]uni-konstanz.de

6) Vortrag “Science and Research in Switzerland: Higher Education System, Research Funding and Research Cooperation”
4. Februar 2011
13:00 Uhr – 18:00 Uhr
In cooperation with the Welcome Center and the Thurgau Institute of Economics, University of Konstanz
Target Group: Doctoral students, postdocs, staff members
“Because of their spatial proximity to the University of Konstanz, Swiss universities almost automatically lend themselves as potential partners for research cooperation and generate great interest in international doctoral and postdoctoral scholars who consider a research stay at a Swiss university. In this sense, the seminar will offer an overview of major science and research institutions within the Swiss system of higher education. In addition, the International University of Lake Constance (IBH) will be introduced as an example of successful cross-border German-Swiss research cooperation.
Contents in brief:
• Overview of the basic structures and most important institutions within the Swiss higher education system
• Presentation of the Swiss National Science Foundation (SNF) as the central research funding organization and introduction to the major funding programs
• Introduction of the International University of Lake Constance (IBH) as an example of an already existing German-Swiss research cooperation
• Examples of transregional cooperation in science and research”
Für diese Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich unter http://www.asd.uni-konstanz.de/seminare-workshops-201011/
Referenten:
Representatives of the Rectors‘ Conference of the Swiss Universities, Swiss National Science Foundation (SNF) and the International University of Lake Constance (IBH)
Veranstalter:
Academic Staff Development
Veranstaltungsort:
Pädagogische Hochschule Thurgau, Kreuzlingen, P 206
Kontakt:
Daniela Hrzán, M.A.
Academic Staff Development
asd[at]uni-konstanz.de

7) Vortrag: “Passt dieses Stellenangebot zu mir? So lesen Sie Stellenanzeigen richtig“
7. Februar 2011
18:15 Uhr – 19:00 Uhr
„Kommt dieses Stellenangebot überhaupt für mich in Frage? Erfülle ich die genannten Anforderungen? Wenn ja – zu wie viel Prozent? Ein Stellenangebot wirbt und schreckt gleichzeitig ab, nämlich all die Bewerber/innen, die nicht hinreichend qualifiziert sind. Der Referent zeigt, wie Stellenanzeigen richtig gelesen und interpretiert werden. Bewerber lernen, die Probleme des Arbeitgebers besser zu verstehen und bieten sich als Teil der Lösung an.“
Referenten:
Rüdiger Salomon (Berater für Akademische Berufe der Agentur für Arbeit Konstanz)
Veranstalter:
Career Service der Universität Konstanz
Veranstaltungsort:
Universität Konstanz, Raum H 307
Kontakt:
Anne Pajarinen
Career Service
07531 / 88-4783
Career.Service[at]uni-konstanz.de

8) Restplätze in SQ-Veranstaltung: Zeitmanagement
„Liebe Studierende,
wir freuen uns, Sie auf Restplaetze in der folgenden Veranstaltung hinweisen zu koennen:
– Zeitmanagement
http://lsf.uni-konstanz.de/qisserver/servlet/de.his.servlet.RequestDispatcherServlet?state=verpublish&status=init&vmfile=no&publishid=26031&moduleCall=webInfo&publishConfFile=webInfo&publishSubDir=veranstaltung
Termin: Samstag, 05.02.3011, 9:00 – 17:00 in G 307
Bei Interesse schicken Sie uns bitte eine kurze Mail mit Angabe Ihrer Matrikelnummer. Die Restplaetze werden nach Eingang der Anmeldungen vergeben.
Darüber hinaus moechten wir Sie auf unser Semesterferienprogramm hinweisen. Sie koennen sich fuer die Veranstaltungen bis einschließlich 14.02.2011 im LSF anmelden.
Mit freundlichen Gruessen
Ihr SQ-Team
http://www.uni-konstanz.de/sq

9) DAAD sucht Tandem Reporter für die Leipziger Buchmesse
„Sehr geehrter Herr Prof. Hinz,
mein Name ist Andreas Mai und ich bin Mitarbeiter des DAAD im Bereich Information für Ausländer, zu dessen Aufgabenbereich auch die Websitewww.study-in.de zählt, die ausländische Studierende
unterhaltsam über das Leben und Studium in Deutschland informiert.
Um die Website noch spannender und interessanter zu machen, haben wir Ende letzten Jahres ein neues Format gestartet, dass den Titel „Tandem Reporter“ trägt und das Ziel hat, ausländische und deutsche Studierende zusammenzubringen und gemeinsam zu einem großen Event in Deutschland reisen zu lassen, über das sie im Gegenzug berichten.
Vergangene Woche fand die erste Tandem Reporter-Reise nach Berlin zur Grünen Woche statt. Eindrücke vom Projekt und dieser erfolgreichen ersten Reise finden Sie unter http://www.study-in.de/de/leben/kultur-reisen/tandem-reporter/ bzw. im dazugehörigen Blog: http://www.daad.de/blog/category/tandem-reporter/
Der Grund, warum wir uns speziell an Sie wenden, liegt am zweiten Event, das wir ausgewählt haben: Der Leipziger Buchmesse. Wir könnten uns vorstellen, dass ein Besuch für Ihre Studierenden der Literatur-, Sprach- oder Kulturwissenschaften sehr reizvoll ist.
Vom 17. bis 20. März 2011 möchten wir je bis zu fünf deutschen und fünf ausländischen Studierenden die Möglichkeit geben, die Leipziger Buchmesse zu entdecken und ihre Erfahrungen in kurzen Videoclips, Fotos oder Texten für die Nutzer von study-in.de festzuhalten, sowie auf Facebook, Twitter oder YouTube von ihren Erlebnissen zu berichten.
Uns ist bewusst, dass Ihre Studierenden in der Mehrzahl über keinen journalistischen Hintergrund verfügen, wohl aber über jede Menge Fachwissen, mit dem sie das Team bereichern können. Deshalb stöbern sie, wie der Name schon sagt, gemeinsam mit einem internationalen Teampartner über die Messe, und bekommen bei ihrer Arbeit zudem tatkräftige Unterstützung von einer erfahrenen Journalistin des DAAD, die sie für das Schreiben online fit macht.
Wir würden uns freuen, wenn Sie Ihre Studierenden bzw. die entsprechenden Institute auf unser Projekt aufmerksam machen und sie zur Bewerbung animieren würden.
Voraussetzung:
– Alter: zwischen 18 und 28 Jahren
– eingeschrieben an einer deutschen Hochschule
– journalistische Vorkenntnisse erwünscht, aber kein Muss, solange generelles Interesse am Schreiben und den Medien vorhanden ist
– gute Deutsch- bzw. zumindest Englischkenntnisse
Folgende Unterlagen müssen auf Deutsch oder Englisch an steuer[at]daad.de gemailt werden:
– konkrete Recherche-Idee und wie sie auf der Leipziger Buchmesse umgesetzt werden soll
– Kurzvorstellung der eigenen Person in ca. 500 Wörtern, die Aufschluss gibt über die Motivation des Bewerbers, seine Fähigkeiten und Fachkenntnisse
– aktueller Lebenslauf mit Lichtbild
Die Kosten für An- und Abfahrt nach Leipzig sowie den Eintritt zur Messe trägt der DAAD, für Unterkunft und Frühstück wird ebenfalls gesorgt.
Bewerbungsfrist ist der 18. Februar 2010.
Für Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung. Anbei die Ausschreibung in DE und EN als PDF zum Aushang und zur Weiterleitung an Ihrer Hochschule.
Mit besten Grüßen,
Andreas Mai
(Referat 532
Information für Ausländer zum Bildungs- und
Forschungsstandort Deutschland
Deutscher Akademischer Austauschdienst (DAAD)
German Academic Exchange Service
Kennedyallee 50
D – 53175 Bonn
Tel.: +49-(0)228-882-644
Fax: +49-(0)228-882-660
E-Mail: ref.532[at]daad.de
http://www.daad.de)
Vielen Dank an Prof. Hinz und Prof Kirsch für diesen Hinweis!

10) Studiengang Sozial-und Humanökologie (Alpen-Adria-Universität (Klagenfurt))
Wir wurden gebeten euch auf folgende Seiten aufmerksam zu machen:
– Masterstudium „Sozial- und Humanökologie“: http://www.uni-klu.ac.at/socec/inhalt/259.htm
– DoktorandInnenkolleg „Soziale Ökologie“:
http://www.uni-klu.ac.at/socec/inhalt/261.htm

11) Studentische Mitwirkung an sozialwissenschaftlichem Buch über Fußball
„Sehr geehrte Damen und Herren,
wir möchten Sie bitten die anhängende PDF-Datei Ihren Studierenden zugänglich zu machen. Es geht dabei um die Möglichkeit für die Studierenden an einem sozialwissenschaftlichen Buch über Fußball
mitzuwirken. Wir sind drei Studenten aus Hamburg, zwei Ethnologen und ein Soziologe. Für Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gern zur Verfügung unter Fussballbuchprojekt[at]googlemail.com
Mit freundlichen Grüßen
Die Herausgeber
Fabian Hertel, Christian Brandt und Christian Stassek“

12) Stellenausschreibung Wissenschaftliche(r) Mitarbeiter(in) Uni Tübingen
„Liebe Fachschaft Soziologie!
An der Uni Tübingen ist eine Wissenschaftliche-Mitarbeiter(Innen)-Stelle ausgeschrieben (50%), die vielleicht für Graduierende der Uni Konstanz interessant sein könnte. Die Stellenanzeige ist angehängt. Es wäre schön, wenn ihr sie weitergeben oder über einen Verteiler Interessierten zugänglich machen könntet.
Beste Grüße,
Alma Kolleck
(Forschungsschwerpunkt Sicherheitsethik
Internationales Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW)
Eberhard Karls Universität Tübingen
Wilhelmstr. 19
72070 Tübingen
Tel.: 07071 / 29-77517; Fax: 07071 / 29-5255
alma.kolleck[at]izew.uni-tuebingen.de
http://www.izew.uni-tuebingen.de)“

13) Online-Umfrage zum Thema Persönlichkeitseigenschaften
„Hallo zusammen,
ich komme von der Universität Landau und schicke euch diesen Link für eine kleine Umfrage über den Verteiler. Es wäre super nett, wenn ihr mitmachen würdet, dauert ca. 10-20 Minuten. Es geht bei der Umfrage um die Bewertung persönlicher Eigenschaften, also nichts dramatisches
Hier nun der Link:
https://methodenzentrum.dienst.uni-landau.de/limesurvey/index.php?sid=39316&newtest=Y&lang=de
Falls ihr einen älteren Browser benutzt, kann es sein, dass ihr euch ein Sicherheitszertifikat runterladen müsst, das der Verschlüsselung der Daten dient
Vielen Dank!
Viele Grüße, Lena Wegmann (lena.wegmann[at]web.de)

14) Fachveranstaltung Nach den Ereignissen in Tunesien – Aktuelle politische Entwicklungen im Nahen und Mittleren Osten (Einladung des Deutschen Orient-Instituts Berlin)
Sehr geehrte Damen und Herren,
wir freuen uns, Ihnen anliegend die Einladung des Deutschen Orient-Institutes zur Fachveranstaltung
Nach den Ereignissen in Tunesien – Aktuelle politische Entwicklungen im Nahen und Mittleren Osten am 10. Februar 2011 in Berlin zuzusenden.
Die aktuellen Ereignisse in Tunesien haben zur Ablösung des Präsidenten Zine el-Abidine Ben Ali geführt. Die so genannte „Jasmin-Revolution“, die von weiten Teilen der Gesellschaft getragen wird, hat die politischen Zustände in Tunesien nachhaltig verändert. Über die Hintergründe dieser bemerkenswerten Veränderungen in Tunesien und deren Bedeutung soll diskutiert werden. Kann sich ein solcher Umsturz von unten auch in Nachbarländern vollziehen? Wie geht es in Tunesien weiter? Was bedeutet der Umsturz in Tunesien für den gesamten Nahen und Mittleren Osten? Wie reagieren Europa und Deutschland darauf? Was bedeutet dies für die deutsche Nahost-Politik?
Wir würden Sie freundlich bitten, die Einladung möglichen Interessierten zugänglich zu machen.
Mit freundlichen Grüßen
Abdurrahim Gülec und Sebastian Sons
——————————————————————————-
Deutsche Orient-Stiftung/Deutsches Orient-Institut
Jägerstr. 63 D, 10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30-206410-21
Fax: +49 (0)30-206410-29
E-Mail: doi[at]deutsches-orient-institut.de
Internet: http://www.deutsches-orient-institut.de

15) …und zum Schluss: Studie über die finanzielle Situation deutscher Schauspieler (Uni Münster)
„Roter Teppich, rauschende Premierenfeiern und reichlich Glamour: So oder ähnlich stellen sich viele Menschen den Alltag von Schauspielern vor. Mit der Realität hat das jedoch nicht viel zu tun, wie eine aktuelle Studie des Instituts für Soziologie der Universität Münster zeigt. Die Hälfte der 710 in der Untersuchung befragten Schauspieler verdient demnach 20.000 Euro brutto oder weniger im Jahr. Fast 60 Prozent der Befragten waren in den vergangenen zwei Jahren weniger als sechs Monate beschäftigt. Die Untersuchung,
die mit dem Titel „Schauspieler in Deutschland: viel Glamour, wenig Geld“ überschrieben ist, hat die münstersche Forschungsgruppe im Auftrag des Bundesverbands der Film- und Fernsehschauspieler durchgeführt. Die Studie förderte erstaunliche Ergebnisse zu Tage:
„Lediglich 4,6 Prozent aller Befragten kommen zusätzlich in die Lage, Arbeitslosengeld I zu beziehen. Für alle anderen fehlt nach wie vor die Absicherung“, urteilt IfS-Projektleiterin und BDS-Mitglied Prof. Dr. Andrea D. Bührmann. Im Juni 2009 wollte die Bundesregierung
mit einer Arbeitslosengeld-Reform die soziale Benachteiligung von Schauspielern aufheben; Beschäftigten mit kurz befristeten Verträgen sollte dadurch zum Beispiel der Bezug von Arbeitslosengeld 1 erleichtert werden. Die notwendige Effekte sind der Studie zufolge
aber nicht eingetreten. Für die Studie befragte die Forschungsgruppe 710 Schauspielerinnen und Schauspieler nach ihrer finanziellen Situation und den Auswirkungen der Arbeitslosengeld-Reform.“
Lesen könnt ihr den Abschlussbericht unter http://bema.uni-muenster.de/pdf/BFFS_Abschlussbericht.pdf

Beste Grüße und bis nächste Woche,
eure FS Soziologie


Fachschaft Soziologie
Universität Konstanz
Fach D32
78457 Konstanz

Raum : F 543
Telefon : 07531/88-2612
E-mail : fachschaft.soziologie@uni-konstanz.de
HP : http://www.uni-konstanz.de/fs-soz
Newsletter : https://mailman.uni-konstanz.de/mailman/listinfo/fs-soz
Sitzungstermin : montags, 18 Uhr c.t. (in der Vorlesungszeit)

Advertisements