Newsletter Nr. 7a/b

7a
1) Anschaffungsideen für unsere Bibliothek?
2) 8 bis Kantine
3) Veranstaltungstermine für die Veranstaltung Diaspora/s
4) Vortrag zum Thema „Rationalized Organization as a Cultural Form in World Society“ von John Meyer (Stanford)
5) Vortrag „Vertrauen und Zusammenhalt in der Nachbarschaft: Wie wirken individuelle Migrationserfahrung und Heterogenität im Quartier? Ergebnisse einer Mehrebenenanalyse”
6) Tag der Geisteswissenschaft
7) Kulturalisierung der Diskurse
8) Infoveranstaltung Mentoring
9) Vortrag „Reale Konsequenzen imaginärer Unterschiede: Effekte negativer Stereotype in Lern- und Leistungssituationen“
10) Vortrag „Ersatzkinder: Zur transgenerationellen Übertragung eines traumatischen Verlusts“
11) Vortrag „Neue Folgen! Über die Verteilung von Kreativität in seriellen Formen des Fernsehens“
12) Lehrforschungsprojekt (Universität Köln)
13) Online-Umfrage zum Thema „Universität als Partnermarkt“
14) Einladung zur Beteiligung an der Geisteswirtschafter-Initiative
15) Bundesweite Uni-Ausschreibung // Ich bin Revolution. also sind wir.
16) Rosgarten-Lounge
17) Call for Papers: Workshop „Visualisierung von Wissen und Bilder des Sozialen: Soziale Praktiken, Herstellungsprozesse und Deutungen –
Aktuelle Entwicklungen in der visuellen Soziologie“

Liebe Soziologie-Studierende,

auch an dieser Stelle wollen wir auf die Schließung der Uni-Bib für voraussichtlich mehrere Wochen hinweisen. Am Montag gibt es ab 10 Uhr im Audimax sowie den Hörsälen A 701-703 eine Info-Veranstaltung für alle Studierende und MitarbeiterInnen.
Sobald es Neuigkeiten aus der Soziologie hinsichtlich der Uni-Bib und den damit verbundenen Umständen gibt, halten wir euch natürlich auch auf dem laufenden!

Die folgenden Infos für Veranstaltungen sind aufgrund der aktuellen Ereignisse unter Vorbehalt!

1) Anschaffungsideen für unsere Bibliothek?
Kennst du ein Buch, das die Uni-Bibliothek unbedingt haben sollte? War ein wichtiges Buch nicht verfügbar oder in irgendeinem Hand- oder Semesterapparat verschwunden? Sollte es von irgendeinem Buch weitere Exemplare geben? – Dann melde dich bis zum 8. November bei uns, deiner Fachschaft Soziologie per e-Mail (fachschaft.soziologie[at]uni-konstanz.de) und nenne uns das fehlende Buch. Wir geben diese Wünsche dann gesammelt an die Bibliothek weiter! Hilf also mit den Bestand unserer Bibliothek weiter zu verbessern!

2) 8 bis Kantine
Jetzt neu und nur in deiner Fachschaft!!
—- 8 bis Kantine—–
Das bedeutet: Musik aus der Tube, Bier aus dem Kühlschrank und das jeden verdammten Montag, den Gott uns schenkt.
Also dreh den Swag auf, schau in die Fachschaft, sag „What up“ und dein Wochenstart ist gerettet!
Bier und Radler gibt es wie gewohnt für eine Euronen, eigene Getränke sind auch willkommen.
Per Taxi, Bus, Fahrrad, Handstand geht es dann gegen 23 Uhr in die Kantine zum relaxten Schunkeln.
Es lädt ein
Eure Fachschaft Soziologie (F543)

3) Veranstaltungstermine für die Veranstaltung Diaspora/s
„Liebe Studierende,
die Veranstaltungstermine für die Veranstaltung Diaspora/s haben sich nochmals geändert. Anbei die neue Seminarbeschreibung.
Mit freundlichen Grüßen
T. Raufer“

4) Vortrag zum Thema „Rationalized Organization as a Cultural Form in World Society“ von John Meyer (Stanford)
„Liebe Kolleginnen und Kollegen,
am kommenden Mittwoch, den 10. November wird John Meyer (Stanford) in meinem Kolloquium einen Vortrag zum Thema „Rationalized Organization as a Cultural Form in World Society“ halten, zu dem ich Sie und Euch herzlich einladen darf. Das Kolloquium findet von 12.00-13.30 im Raum G 227 statt.
John Meyer ist einer der berühmtesten amerikanischen Soziologen und Organisationstheoretiker. Er ist im Moment Fellow am Kulturwissenschaftlichen Kolleg.
Beste Grüße,
Bernhard Giesen“
(Department of History and Sociology
University of Konstanz
Universitätsstraße 10
D-78457 Konstanz
Tel.: +49 7531 88-2348
or +49 7531 88-3271)“

5) Vortrag „Vertrauen und Zusammenhalt in der Nachbarschaft: Wie wirken individuelle Migrationserfahrung und Heterogenität im Quartier? Ergebnisse einer Mehrebenenanalyse”
Der Vortrag von Barbara Müller (lic. phil.) (Universität Zürich, Erziehungswissenschaft) findet am Mittwoch, den 10.11. von 18:15 – 19:45 im Rahmen des Forschungskolloquiums: Empirische Sozialforschung in Raum G530 statt.

6) Tag der Geisteswissenschaft
Die Geisteswissenschaftliche Sektion der Universität Konstanz lädt am Samstag, 20. November 2010, erstmalig zum „Tag der Geisteswisssenschaften“ ein.
Die Konstanzer Geisteswissenschaften stellen sich mit einem reichhaltigen, spannenden und teilweise schon für Kinder geeigneten Programm vor. Zu drei wichtigen Querschnittsthemen erhalten Sie interessante Einblicke und Einsichten aus der aktuellen Konstanzer Forschung.
Ein Büchertisch in den Räumen der Bibliothek mit Publikationen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Geisteswissenschaftlichen Sektion rundet das Programm ab.
Zum Abschluss des Tags lädt die Geisteswissenschaftliche Sektion ab 16 Uhr im Foyer der Universität zu einem kleinen Empfang ein.
Das vollständige Programm findet i9hr im Anhang und unter: http://www.sektionen.uni-konstanz.de/geisteswissenschaftliche-sektion

7) Kulturalisierung der Diskurse
Die Eröffnung des Themenschwerpunkts des Kulturwissenschaftlichen Kollegs 2010/2011 findet am 11. November in der Bischofsvilla (Otto-Adam-Str. 5) statt:
17.45-18.30 Uhr Empfang und Begrüßung
18.30-19.30 Kulturalisierung der Diskurse. Prof. Dr. Bernhard Kleeberg (Konstanz), Prof. Dr. Andreas Langenohl (Gießen)
19.30 Apéro
Organisiert wird die Veranstaltung von Prof. Dr. Bernhard Kleeberg (Konstanz) und Prof. Dr. Andreas Langenohl (Gießen).

8) Infoveranstaltung Mentoring
Alle interessierten Studentinnen, Absolventinnen und Doktorandinnen sind herzlich eingeladen, an der Infoveranstaltung im neuen Semester teilzunehmen. Zunächst werden Ziel, Nutzen und Ablauf des Mentoringprogramms dargelegt, um danach individuelle Fragen zu klären.
Wir freuen uns auf Euch!
Datum: Dienstag, 09.11.2010
Raum: V 901
Zeit: 16:00 Uhr s.t. – 17:00 Uhr

9) Vortrag „Reale Konsequenzen imaginärer Unterschiede: Effekte negativer Stereotype in Lern- und Leistungssituationen“
Diese Antrittsvorlesung der Juniorprofessorin Dr. Sarah Martiny findet am 8. November von 20:15-22:15 Uhr in Hörsaal A 703 statt.

10) Vortrag „Ersatzkinder: Zur transgenerationellen Übertragung eines traumatischen Verlusts“
Dieser Gastvortrag von Prof. Dr. Gabriele Schwab (University of California, Irvine) findet im Rahmen des Konstanzer Kolloquium zur Erinnerungsforschung am Mittwoch, 10. November 2010, 12:15-13:45 Uhr, in Y 311 statt.

11) Vortrag „Neue Folgen! Über die Verteilung von Kreativität in seriellen Formen des Fernsehens“
Und dieser Vortrag findet am 11. November von 18:15 Uhr – 19:45 Uhr in Hörsaal A 701 statt.
Referenten
Prof. Dr. Lorenz Engell, Bauhaus-Universität Weimar / Internationales Kolleg für Kulturtechnikforschung und Medienphilosophie
Veranstalter: Prof. Dr. Isabell Otto, Universität Konstanz, Juniorprofessorin für Medienwissenschaft

12) Lehrforschungsprojekt (Universität Köln)
„Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen,
im Rahmen eines Forschungsprojekts am Forschungsinstitut für Soziologie der Universität Köln führen wir eine Online-Umfrage durch.
Dafür benötigen wir Deine Mithilfe. Deine Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt.
Hier der Link zur Umfrage:
http://www.unipark.de/uc/Seminar_fuer_Soziologie/
Für Rückfragen stehen wir gerne unter folgender Emailadresse zur Verfügung: nspille[at]uni-koeln.de
Vielen Dank für Deine Unterstützung.
Annika Lahnor, Nora Spille, Carl Berning und Kai Grundmann“

13) Online-Umfrage zum Thema „Universität als Partnermarkt“
„Liebe Studierende,
im Rahmen unseres Lehrforschungsprojektes des Seminars für Soziologie der Universität zu Köln führen wir eine Online-Umfrage zum Thema „Universität als Partnermarkt“ durch.
Nehmt euch bitte 5 Minuten Zeit, um den Fragebogen zu beantworten, den ihr unter folgendem Link findet:
http://www.unipark.de/uc/wegzumflirterfolg/
Gerne könnt ihr diesen Link auch an eure Kommilitoninnen und Kommilitonen weiterleiten.
Wir danken schon mal im Voraus für eure Unterstützung!
Die erhobenen Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt.
Für weitere Rückfragen stehen wir euch gerne zur Verfügung:
FP_Umfrage[at]web.de .
Viele Grüße,
Evelyn Bonsch, Martina Engels, Laura Popp, Michael Schwadorf und Carolin Wiedemann

14) Einladung zur Beteiligung an der Geisteswirtschafter-Initiative
„Sehr geehrte Damen und Herren,
ich möchte Sie ganz herzlich einladen, sich am soeben gestarteten Projekt „geisteswirtschaftler.de – Initiative zur Förderung der Kultur-, Regional- und Geisteswissenschaftler in der Wirtschaft“ zu beteiligen.
Das Ziel der Initiative ist es unter anderem, mehr Studierende dieser Fächer zu einer Karriere in der Wirtschaft zu ermutigen – und dazu auf beiden Seiten bessere Voraussetzungen zu schaffen.
Wir wenden uns an Politik, Wirtschaft und Hochschulen und möchten erreichen, dass die speziell in unseren Fächern sehr tiefe Kluft zwischen Wissenschaft und Wirtschaft überwunden wird.
Sie finden alle wichtigen Informationen im Internet unter http://www.geisteswirtschaftler.de.
Für Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
Volker Oberkircher
(geisteswirtschaftler.de
Initiative zur Förderung der Kultur-, Regional- und Geisteswissenschaftler in der Wirtschaft
Telefon: +49-6144-336328 – Mobil: +49-176-23588041
E-Mail: presse[at]geisteswirtschaftler.de
Website: http://www.geisteswirtschaftler.de)“

15) Bundesweite Uni-Ausschreibung // Ich bin Revolution. also sind wir.
„Liebe Studierendenvertreter und -vertreterinnen,
ich möchte euch auf den Beginn einer Ausschreibung aufmerksam machen, die sich an Studierende aller deutschen Unis und Hochschulen richtet.
Häufig wird den jungen Menschen heutzutage unterstellt, sie seien unpolitisch, würden die Schieflagen in unserer Gesellschaft einfach hinnehmen und sich mit der Ellbogenmentalität arrangieren, um möglichst viele Stufen auf der Karriereleiter zu erklimmen.
Doch ganz so einfach ist es nicht. Es steckt durchaus ein hohes Maß an Konfliktbereitschaft und Veränderungswille in dieser Generation, wie nicht zuletzt der bundesweite Bildungsstreik gezeigt hat. Das Problem liegt vielmehr in der Unsicherheit über die Form der Rebellion, die viele junge Menschen im Nichtstun verharren lässt. Denn alles was nach ’68 riecht, passt schlichtweg nicht mehr in die heutige Lebensart.
Höchste Zeit also für eine neue Form der Revolution.
Dabei ist der erste Schritt, sich bewusst zu machen, dass eine Revolution quasi vorprogrammiert ist – ob man will oder nicht. Denn die Gesellschaft, wie sie heute existiert, hat keine Zukunft mehr: Der Wachstumsglaube hat seine Tragfähigkeit eingebüßt, die Herausforderungen durch Staatsverschuldung, Klimawandel oder die Endlagerung radioaktiver Abfälle werden stetig größer. Der soziale Unfriede wächst. Die Nichtwähler sind die stärkste Partei. Ein geeintes Europa rückt in weite Ferne. In Deutschland herrscht der Eindruck historischer Alternativlosigkeit. Es fehlt an Perspektiven. Noch.
Die Revolution wird kommen, und zwar schnell. Ab dem 11. Oktober 2010 können die Revolutionäre selbst darüber bestimmen, wie die Gesellschaft in Zukunft aussehen wird.
Mehr zu unserer bundesweiten Ausschreibung „Wir sind Revolution“ findet ihr unter: http://wir-sind-revolution.de/. Neben dem Magazin agora42 und der Internetagentur Ogilvy wirken viele Unterstützer mit, so z.B. in der Jury Constanze Kurz (Chaos Computer Club) und Richard David Precht.
Helft mit, die Ausschreibung an eurer Uni bzw. Hochschule bekannt zu machen, damit endlich etwas in Bewegung gerät.
Für Fragen aller Art stehe ich gern zur Verfügung, unter der Tel.- Nr.: (030) 7621540 oder per Email: pnitzsche[at]agora42.de.
Beste Grüße,
Patricia Nitzsche“

16) Rosgarten-Lounge
„Liebe Fachschaften der Uni Konstanz,
nachdem nun soweit die diversen Veranstaltungen für die Erstsemester – wie Stundenplanberatung, Kneipenabend, Stadtralley und Ersti-Hütten vorüber sind möchten die Städtischen Museen eine Führung durch die Stadt besonderer Art anbieten. Im Frühjahr bereits zum ersten Mal erprobt, fand diese Veranstaltung guten Anklang und so soll am Mi 10. November eine Fortführung stattfinden.
Auf dem Programm stehen Orte, die bei den herkömmlichen Stadtführungen weniger Beachtung finden, beispielsweise die Krypta des Münsters, das Haus zur Gunkel oder die Begehung einer Feuergasse.
Die Veranstaltung ist sowohl für Erstis als auch ältere Semester gedacht. Um Anmeldung wird bis spätestens Montag gebeten unter kerstin.rock[at]stadtkonstanz.de
Kosten: 4 Euro, Treffpunkt: Steigenberger Inselhotel
Freundliche Grüße aus der Rosgartenstraße,
Kerstin Rock
(Kerstin Rock M. A.
Wissenschaftliche Volontärin
Städt. Museen Konstanz
Verwaltung: Rosgartenstraße 3-5
78462 Konstanz
Tel: 07531/ 900 376
Fax: 07531/ 900 608
e-mail: RockK[at]stadt.konstanz.de)“

17) Call for Papers: Workshop „Visualisierung von Wissen und Bilder des Sozialen: Soziale Praktiken, Herstellungsprozesse und Deutungen –
Aktuelle Entwicklungen in der visuellen Soziologie“
Der Workshop der Sektion Wissenssoziologie und des Fachgebiets Allgemeine Soziologie der TU Berlin findet am 8.-9. April 2011 statt. Das C4P findet ihr im Anhang!

Beste Grüße von eurer
FS Soziologie

7b
18) Aktionswoche gegen Sexismus und Homophobie
„Täglich werden wir auch in den Hochschulen am offensichtlichsten über Werbung, Zeitschriften und Lehrmaterialien mit sexistischen und homophoben Darstellungen und Texten konfrontiert. Dabei sind Sexismus und Homophobie die Konsequenzen einer patriachalen und heteronormativen Gesellschaft.
Die Veranstaltungen der Aktionswoche gegen Homophobie und Sexismus versuchen gesellschaftliche Unterdrückungsverhältnisse zu hinterfragen und greifen dabei unter anderem auf Ansätze der Queer Theory zurück (für eine inhaltliche Auseinandersetzung siehe bitte den langen Aufruftext).
Die bundesweite Woche soll ein Zeichen setzen gegen Ungleichbehandlung und Ungerechtigkeit und für eine Welt in der Geschlechtlichkeit keine Rolle mehr spielt, wenn es um die Gestaltung unseres Lebens geht.

Veranstaltungsplan Aktionstage gegen Sexismus und Homophobie
«GESELLSCHAFT MACHT GESCHLECHT»
Konstanz 2010

1. Workshop an der Universität Konstanz Raum A703; Termin: Freitag, 12/11/2010 12:00 h
Vortragende: Katrin Ebert (Berlin)
Einführung in die Theorie Judith Butlers
Kritik der Identitätspolitik
Judith Butler ist eine der bedeutendsten Querdenker_innen feministischer Wissenschaft. Ihre Werke waren richtungsweisend für die Etablierung der „Gender Studies“ an deutschen Hochschulen. In diesem Vortrag wollen wir uns ihrer Kritik am Identitätskonzept sozialer Bewegungen, speziell des Feminismus, annähern. 

In ihrem Werk „Gender Trouble“ untersucht Judith Butler die Bedeutung des Subjekts ‚Frau‘ für die Frauenbewegung. Damit nimmt sie eine Form der Politik in die Kritik, die vielen von uns als Selbstverständlichkeit gilt – Politik auf Grundlage von Identität. Wir wollen einen kurzen Überblick über Butlers Kernaussagen geben und einen kritischen Blick auf die aus ihren Ideen resultierenden Praxen wie den Queerfeminismus werfen. Dabei könnte sich herausstellen, dass mit Butlers Theorie nicht nur etwas verloren geht – die scheinbare Selbstverständlichkeit politischer Subjekte, sondern auch etwas entsteht – Möglichkeiten neuer Bündnisse und neue Formen politischer Handlungsfähigkeit.

2. Workshop an der Universität Konstanz Raum A703; Termin: Freitag, 12/11/2010 14:00 h
Vortragende: Tove Soiland (Zürich)
Queer Identity und Neoliberalismus
Seit einiger Zeit ist in der Geschlechterforschung ein allgemeiner Trend zu einer Rückbesinnung und Standortbestimmung zu beobachten. Titel wie „Was kommt nach der Genderforschung?“ (Casale/Rentroff 2008) oder „Alles Gender?“ (Buchmayr 2008) scheinen dabei einer gewissen Ernüchterung Ausdruck zu verleihen, dass auch nach der weitgehenden Akzeptanz und Durchsetzung des gender-Paradigmas viele Fragen offen geblieben sind. Dass nach bald vierzig Jahren feministischer Theoriebildung das Bedürfnis nach einer Reflexion auf die eigenen theoretischen Grundlagen entstand, ist dabei nicht weiter verwunderlich. Bemerkenswert allerdings ist, dass gegenwärtig von verschiedener Seite die Frage aufgeworfen wird, ob sich der Feminismus samt der dazugehörigen Theoriebildung möglicherweise ohne es zu wollen in den Dienst gesamtgesellschaftlicher Prozesse gestellt hat, denen einst explizit seine Kritik galt. Dabei betrifft diese Problematisierung in erster Linie eine theoretische Entwicklung, die etwa Mitte der 1980er Jahre im Zuge des so genannten Cultural turn einsetzte und damit in der Tendenz zeitgleich mit dem Mauerfall. [Einleitung aus: „‚Gender’: Kontingente theoretische Grundlagen und ihre politischen Implikationen“ Tove Soiland]
Im Workshop soll nach Leerstellen im Diskurs der Kritik der Zweigeschlechtlichkeit gefragt werden: wie werden soziale Ungleichheiten darin sichtbar? Finden sich Anschlussstellen in den Identitätskonzeptionen der queer theory zu neoliberalen Anrufungen?

Weitere Termine:
Mittwoch, 10/11/2010
10 – 16 Uhr Infostand mit Büchertisch an der Universität Konstanz, Marktplatz
20 Uhr Filmvorführung im Radioraum (DGB-Haus am Zähringerplatz, Beyerlestr. 1, Konstanz)“

19) Bewerbungsstart am College of Europe Brügge/Natolin
„Sehr geehrte Damen und Herren,
vielleicht haben Sie es in der Medienberichterstattung verfolgt – Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat vergangenen Dienstag als Festrednerin das Studienjahr 2010/11 am College of Europe eröffnet. Vor mehr als 600 Gästen – darunter den 312 Studierenden aus 55 Nationen des „Albert-Einstein-Jahrgangs“, die im September ihr zehnmonatiges Masterstudienprogramm am College of Europe am Campus Brügge aufgenommen hatten – sprach Merkel über das Zusammenspiel der europäischen Institutionen und zeigte bei der anschließenden Begegnung mit den 28 deutschen Stipendiatinnen und Stipendiaten in Brügge, wie sehr ihr Europas älteste und renommierteste „EU-Kaderschmiede“ am Herzen liegt.
Jährlich studieren am College of Europe in Brügge bzw. Natolin (bei Warschau) rund 400 hochqualifizierte Absolventen von Hochschulen und Universitäten, nunmehr im 61. Jahr. Nach einem intensiven zehnmonatigen Studienprogramm legen sie – je nach gewähltem Fach – einen M.A. oder LL.M. mit unterschiedlicher Schwerpunktsetzung ab. Gemeinsam ist allen Studiengängen der enge EU-Praxisbezug und das gemeinsame Zusammenleben auf dem Campus.
Für das Studienjahr 2011/12 hat europaweit die Bewerbungsphase begonnen. Interessierte Hochschulabsolventen können sich bis zum 15. Januar 2011 für Studienplätze und Stipendien in insgesamt fünf Fachbereichen auf den College-Campus in Brügge und Natolin (Polen) bewerben. In Deutschland können rund 40 Studienplätze und Stipendien für hochqualifizierte Bewerberinnen und Bewerber vergeben werden. Das Bewerbungs- und Auswahlverfahren wird in Deutschland vom Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland durchgeführt.
Wir wären sehr dankbar, wenn Sie uns dabei unterstützen könnten, deutsche Studierende und Absolventen auf das einmalige Studien-Angebot am College of Europe aufmerksam zu machen. Hierzu übersenden wir Ihnen als Anlage einen Aushang und eine Pressemitteilung für etwaige eigene Publikationen Ihrer Institution (auch online). Weitere Informationen finden Sie in der aktuellen Broschüre des College of Europe (siehe http://www.coleurope.be/template.asp?pagename=pubbrochure).
Darüber hinaus finden Sie und interessierte Studierende sämtliche Informationen und Bewerbungsunterlagen auch auf unserer Webseite unter http://www.europaeische-bewegung.de/aktivitaeten-projekte/college-of-europe-brueggenatolin-studium-stipendien/.
Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung und stehen Ihnen für weitere Fragen und Anregungen jederzeit gerne zur Verfügung.
Mit freundlichen Grüßen
Karoline Münz
(Stellv. Generalsekretärin
Netzwerk
Europäische Bewegung Deutschland
mailto:karoline.muenz@europaeische-bewegung.de
Fon: +49-30-3036 201-10
Fax: +49-30-3036 201-19
Sophienstraße 28/29
D-10178 Berlin)“


Fachschaft Soziologie
Universität Konstanz
Fach D32
78457 Konstanz

Raum : F 543
Telefon : 07531/88-2612
E-mail : fachschaft.soziologie@uni-konstanz.de
HP : http://www.uni-konstanz.de/fs-soz
Newsletter : https://mailman.uni-konstanz.de/mailman/listinfo/fs-soz
Sitzungstermin : montags, 18 Uhr c.t. (in der Vorlesungszeit)

Advertisements