Newsletter Nr. 17

1) Informationen zu Jost Bauch (Kurs: Gesundheitssoziologie)
2) Urabstimmung über Studi-Ticket (Achtung: nur noch heute)
3) Studentisches Soziologiemagazin
4) Rückmeldung fürs Sommersemester 2009
5) neues Attestformular
6) Hiwi bei der Stabstelle Qualitätsentwicklung gesucht
7) Vortrag „Wem gehört Wissen?“ (heute!)
8) Vortrag „Die heilige Johanna der Schlachthöfe (Bertolt Brecht)“
9) Tagung „Schlechte Angewohnheiten. Die zweite Natur zwischen Umwelt und Selbstkontrolle“
10) Vortrag „Refresh the F-word. Grundbegriffe der feministischen Kritik an Geschlechterverhältnissen“ (heute!)
11) MA „Soziologie – Europäische Gesellschaften“ an der FU Berlin
12) Preisgünstige IT-Literatur (RRZN-Handbücher)
13) Kreative Schreiber für neue zweisprachige Literatur- und Kunstzeitschriftzeitschrift gesucht
14) English Conversation Group
15) Austausch mit der Schewtschenko Universität Kiew
16) Teilnehmerinnen für Diplomarbeits-Studie gesucht
17) Symposium „Zu-Taten“ (Achtung: Anmeldeschluss heute!)
18) Studium Generale beim SWR
19) Studierendenkonferenz „Generation Nachhaltigkeit – oder nach uns die Sintflut?“
20) Workshops des GESIS

Liebe Soziologie-Studierende,

1) Informationen zu Jost Bauch (Kurs: Gesundheitssoziologie)
Wie ihr wahrscheinlich bereits wisst, findet vom 25.-27. Februar das Seminar „Gesundheitssoziologie“ unter der Leitung von Jost Bauch statt. Wir möchten an dieser Stelle noch einmal auf die Aktivitäten von Herrn Bauch aufmerksam machen (s. Anhang und Artikel im Südkurier von gestern: http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Rechter-Uni-Professor-sorgt-fuer-Wirbel;art372448,4158892), und uns zugleich wie bereits die Uni-Leitung, und der Fachbereich Gesellschaft und Soziologie von der Lehre von Jost Bauch distanzieren.
Aufgrund der Tatsache, dass er an der Uni Konstanz habilitiert hat, kann er nicht von seiner Lehrbefugnis entbunden werden. Letztendlich könnt also nur ihr über seine Lehrveranstaltung entscheiden: Indem ihr nicht hingeht und Herrn Bauch die rote Karte zeigt!
Der AK Bauch hat sich aus der FS Soziologie heraus gebildet und brachte in der letzten Vollversammlung auch den Antrag ein, dass die Studierenden die Lehre von Jost Bauch ablehnen, der auch angenommen wurde. Wer im AK Bauch mitreden will oder Anregungen hat, kann sich gerne unter bauchschmerzen(at)gmx.de melden.

2) Urabstimmung über Studi-Ticket (Achtung: nur noch heute)
Es findet JETZT eine Urabstimmung aller Immatrikulierten zum Studiticket statt:
Noch bis heute Mittag, 16:00 Uhr, auf Ebene A6 (Aufgang zum Audimax) haben die Wahllokale geöffnet.
Bei der Urabstimmung geht es darum, die bisher mit den Stadtwerken ausgehandelten Optionen für ein neues Studiticket ab dem WS 2010/2011 entweder IN DER AUF DEM STIMMZETTEL ANGEGEBENEN FORM anzunehmen oder abzulehnen. Die Verhandlungen werden also nur bei einer Ablehnung der bei den Optionen fortgeführt, sonst wird unterschrieben. Die dritte Frage ist, ob im Falle einer Ablehnung beider Optionen ein breit angelegter Protest zur Unterstützung der weiteren Verhandlungen organisiert werden soll oder nicht.
Über den Beschluss der Vollversammlung zur Urabstimmung, die zur Abstimmung stehenden Optionen sowie die genaue Form des Wahlzettels könnt ihr euch nicht nur in der Mensa, sondern auch auf der Webseite des Asta oder im Anhang informieren: http://www.asta.uni-konstanz.de/

3) Studentisches Soziologiemagazin
Oftmals gehen die frischen, innovativen Ideen studentischer Arbeiten in Seminaren oder Übungen verloren – ein Mal gedacht, vielleicht sogar diskutiert und im glücklichen Fall mit „sehr gut“ bewertet. Dabei hätten einige Beiträge durchaus das Zeug dazu, ganze Debattenstränge nachhaltig mit zu prägen, weil sie neue Perspektiven aufzeigen oder das scheinbar Disparate sinnvoll zusammen denken. Doch die Räume zur wissenschaftlichen Entfaltung und Diskussion ihrer eigenen Ansätze über die Grenzen des Lesekreises, der Seminargruppe hinweg fehlten den Studierenden bislang.
Das Studentische Soziologiemagazin (SSM) will nun diese Lücke füllen, eine Plattform anbieten, Brücken schlagen und Räume schaffen. Es will den Studierenden die Mög­lich­keit geben, ihre Seminararbeiten nicht in realen oder virtuellen Ordnern verstauben zu lassen, sondern mit einer Veröffentlichung im SSM den wissenschaftlichen Diskurs um die studentische Perspektive zu erwei­tern und (vielleicht sogar) zu beeinflussen.
2 Hefte sind bislang erschienen. Beide Ausgaben sind jetzt in der Fachschaft für 1 € (Ausgabe 1: „Soziologie: Quo vadis?“) und 2,50 € (Ausgabe 2: „Gemeinschaft und Gesellschaft“) erhältlich. Falls ihr also Interesse habt, könnt ihr gerne bei uns vorbeischauen. Infos zu den Heften allgemein gibt es unter http://www.soziologiemagazin.de/.
Der Call for Papers für das dritte Heft („Thema: Zwischen Wahnsinn und Normaliät oder: Der normale Wahnsinn“) läuft noch bis zum 15.6.2010. Mitmachen können ab jetzt auch Promotionsstudierenden! Näheres im Anhang!

4) Rückmeldung fürs Sommersemester 2009
Eine kurze Erinnerung: Am Montag (15.2.) endet die Frist für die Rückmeldung ins Sommersemester. Wer bis dahin seine Studiengebühren nicht überwiesen hat, muss draufzahlen! Wer seine Mail und/oder Zettel verschlampt hat: http://www.uni-konstanz.de/studium/?cont=gebuehren&subcont=termine&lang=de

5) neues Attestformular
Das Prüfungsamt weist auf ein neues Attestformular inkl. wichtiger Informationen zum Prüfungsrücktritt wegen Prüfungsunfähigkeit und zur Verlängerung der Bearbeitungszeit von Abschlussarbeiten im Falle einer Prüfungsunfähigkeit hin. Ihr findet es im Anhang!

6) Hiwi bei der Stabstelle Qualitätsentwicklung gesucht
Die Stabsstelle Qualitätsentwicklung der Uni Konstanz sucht einen Hiwi (30 h/Monat) zur Unterstützung bei der Erstellung von Berichten und Präsentationen bzw. Erstellung von Fragebögen, Datenaufbereitung und Auswertungen mit SPSS. Genauere Infos findet ihr im Anhang!

7) Vortrag „Wem gehört Wissen?“ (heute!)
„Wem gehört Wissen?“ – dieser spannenden Frage geht Prof. Dr. Rainer Kuhlen, Leiter des Lehrstuhls Informationswissenschaft an der Universität Konstanz, in seiner Abschiedsvorlesung (Uni Konstanz, Hörsaal A 701) am Mittwoch, den 10. Februar, nach. Beginn ist um 16 Uhr, der Eintritt ist frei.
Kuhlen, Leiter des Lehrstuhls Informationswissenschaft an der Universität Konstanz, emeritiert nach fast 30 Jahren im März diesen Jahres.
Der Lehrstuhl für Informationswissenschaft wurde mit der Berufung von Kuhlen als erster Lehrstuhlbereich dieses Fachs in Deutschland zum 1.10.1980 eingerichtet und hat über fast 30 Jahre in Konstanz dem pragmatischen Primat für Information auch in einem zunehmend technisch bestimmten Umfeld in Forschung und Lehre Geltung verschafft. Danach ist Information als handlungsrelevantes Wissen zu verstehen, in einer knappen Formel: Information ist Wissen in Aktion.
Kuhlen wurde von der UNESCO-Paris zum UNESCO Chair in Communications ernannt. Dieser Chair wurde 1998 durch einen Vertrag mit der Universität Konstanz eingerichtet und ist dem Lehrstuhl für Informationswissenschaft im Fachbereich Informatik und Informationswissenschaft an der Universität Konstanz zugeordnet.
Kuhlen setzt seine wissenschaftlichen Projekte und seine akademische Lehrtätigkeit in den nächsten Jahren in erster Linie am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin fort.

8) Vortrag „Die heilige Johanna der Schlachthöfe (Bertolt Brecht)“
Die Podiumsdiskussion mit Prof. Manfred Weinberg und Dr. habil. Andreas Langenohl findet im Anschluss an die Theateraufführung des Stückes statt (Theater Konstanz (Konzilstraße 11), 18. Februar, Theater: 20 Uhr, Podiumsdiskussion: 21:30 Uhr). Thema der Diskussion ist das Stück selbst und seine Aktualität (Wirtschaftskrise, Klassengesellschaft etc.).

9) Tagung „Schlechte Angewohnheiten. Die zweite Natur zwischen Umwelt und Selbstkontrolle“
Die Geschichte schlechter Angewohnheiten zwischen zweiter Natur des Menschen und individueller Selbstkontrolle ist eine Geschichte der Produktion intra- und transkultureller Normen kultureller Integration zwischen Fremd- und Selbstbeobachtung. Schlechte Angewohnheiten stellen einen zentralen Referenzpunkt sozialer Integration und Desintegration dar, denn sie dienen der Markierung von Grenzen – der Willensfreiheit, der Klasse, der Wissenschaft, der Zivilisation oder gar des Menschseins. Deutungen schlechter Angewohnheiten verweisen beispielsweise auf eine riskante menschliche Triebnatur, Neurosen, unvorteilhafte Umweltbedingungen, „Rasse“ und Geschlecht, Willensschwäche, negative Charaktereigenschaften, unkontrollierten Appetitoder mangelnde Selbstkontrolle.
Ihre Legitimation erfahren sie je nach relevantem Wissensfeld überverschiedene Wahrheitsinstanzen – von wissenschaftlichen Disziplinen über politische Institutionen bis zu literarischen Entwürfen. Historisch vermischen sich dabei verschiedene praktische und theoretische Räume des Wissens, die sich auf Instinkte und Emotionen, Zivilisationsstand und soziokulturelle Normen, moralische Ökonomien der Wissenschaften, wie auch auf die in diesen Kontexten relevanten Praktikender Selbstkontrolle und Sozialdisziplinierung beziehen.
Die Tagung findet vom 26.-28. Februar 2010, jeweils ab 10 Uhr s.t. im Raum V 1001 (Senatssaal) statt. Das Programm findet ihr unter http://www.exc16.de/cms/uploads/media/Schlechte-Angewohnheiten-Programm.pdf!

10) Vortrag „Refresh the F-word. Grundbegriffe der feministischen Kritik an Geschlechterverhältnissen“ (heute!)
Dieser Vortrag findet heute (10.2.) um 20 Uhr im Radioraum im DGB-Haus am Zähringerplatz mit Referent*innen von 180° und dem queer_feministischen Kollektiv Konstanz statt.
Die Kategorie „Geschlecht“ und die Normierung von Sexualität stellen zentrale Herrschaftsstrukturen der modernen bürgerlichen Gesellschaft dar. Mit der Herausbildung dieses modernen Geschlechterverhältnisses traten auch dessen Kritiker_innen auf den Plan. Die Debatten um Patriarchat, Geschlecht und Sexualität wollen wir ausgehend von den ersten modernen Frauen- und Homosexuellenbewegungen des 19ten/Anfang des 20ten Jahrhunderts, über deren Veränderungen seit dem Auftreten der „neuen sozialen Bewegungen“ bis zu Inter-, Trans- und Queerbewegungen grob nachzeichnen. Über die Frage danach, wie „Geschlecht“ verstanden wurde und woran die Kritik ansetzte, möchten wir uns den grundlegenden Begriffen nähern, die in zeitgenössischen queeren/feministischen Debatten diskutiert werden.
Die Veranstaltung versteht sich als Einführung in zentrale Begriffe queer_feministischer Debatten und möchte einen Schwerpunkt auf die Frage legen, wie aktuell diskutierte Begriffe zustande gekommen sind und welches Gesellschaftsverständnis sich darin jeweils wiederfindet.

11) MA „Soziologie – Europäische Gesellschaften“ an der FU Berlin
Im Wintersemester 2010/2011 geht der Masterstudiengang „Soziologie – Europäische Gesellschaften der Freien Universität Berlin in sein fünftes Jahr. Folgende Punkte zeichnen den Studiengang aus:
– zweijähriger forschungsorientierter Master-Studiengang
– Vergleich europäischer Gesellschaften
– Analyse von Europäisierungsprozessen
– Betrachtung Europas im Kontext der Globalisierung
– komplett auf Deutsch und/oder Englisch
Weitere Infos im Anhang und unter http://www.fu-berlin.de/ma-soziologie. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. Mai.

12) Preisgünstige IT-Literatur (RRZN-Handbücher)
An dieser Stelle wollen wir euch nach einem Hinweis darauf aufmerksam machen, dass ihr über das Rechenzentrum sehr günstige IT-Handbücher für Software aller Art kaufen könnt . Eine Übersicht findet ihr hier: http://www.ub.uni-konstanz.de/serviceangebote/rrzn-handbuecher.html (Koordinatorin: Christine Meyer, Bibliothek der Uni Konstanz). Alle Bücher gibt es zwischen 4 und 7 Euro.

13) Kreative Schreiber für neue zweisprachige Literatur- und Kunstzeitschrift gesucht
Eine neue zweisprachige Literatur- und Kunstzeitschriftzeitschrift sucht noch kreative Schreiber für ihre erste Ausgabe. Interessant sind hierbei Kurzgeschichten, Gedichte und andere kreative Texte sowie Fotos und Bilder. Wenn ihr narrative Texte einschicken wollt, sollte dieser bis zu 3500 Wörter haben. Alternativ sind auch drei Gedichte (jeweils nicht mehr als 1000 Wörter) möglich. Bei den Bildern (im jpg-Format) könnt ihr euch für vier (drei schwarz-weiße und ein buntes) entscheiden. Einsendungen und Infos könnt ihr unter creativewritingkn@gmail.com bekommen. Mitmachen können nur Mitglieder der Uni (Studis und Profs) und eingereicht werden müssen Name, Matrikelnummer, Telefonnummer. Der Einsendeschluss ist der 30. April.

14) English Conversation Group
Das Doktorandennetzwerk bietet mehrere English conversation groups mit Muttersprachlern an. Bei den Treffen werden Themen des Zeitgeschehens diskutiert die Euch interessieren; Ausgangspunkt sind u.a. aktuelle internationale Zeitungsartikel. Die Kurse sind offen für alle Interessierten und finden wöchentlich statt, auch während der Semesterferien.
Termine sind Montags, 14:00-15:30 Uhr, an der Uni, Montags, 19:30-21:00 Uhr, in der Altstadt und Donnerstags, 16:00-17:30 Uhr, an der Uni. Ausführliche Infos unter http://cms.uni-konstanz.de/doknet/english/english-conversation-groups/.

15) Austausch mit der Schewtschenko Universität Kiew
Interessierst du dich für internationale Zusammenarbeit, Diskussionen über mehr studentische Mitarbeit und die Arbeit in Gremien in unterschiedlichen Universitäten?
Ein neues Projekt läuft an, das gestützt vom International Office der Universität noch interessierte Studierende für eine Zusammenarbeit mit der Taras Schewtschenko Universität in Kiew sucht. Dabei geht es um die Vorbereitung und Begleitung eines Besuchs von einer Delegation von Kiew in Konstanz im April/Mai 2010. Es sollen verschiedene Workshops zum Bereich studentisches Engagement und Gremienarbeit in der Universität stattfinden. Daneben gibt es natürlich auch ein kulturelles Rahmenprogramm, das du mitbestimmen kannst. Kommen werden etwa 8 Studierende der Universität Kiew. Wenn sich der Besuch bewährt, gibt es auch einen Gegenbesuch in Kiew, bei dem du teilnehmen kannst – ebenfalls mit weiteren Workshops. Neue Erfahrungen und kultureller Austausch inklusive. Die Kosten für dieses Projekt werden durch Mittel des DAAD getragen.
Bist du an einer Mitarbeit interessiert? Dann melde dich doch bis zum 12.02.10 bei yvonne.bernard(at) uni-konstanz. de.

16) Teilnehmerinnen für Diplomarbeits-Studie gesucht
Wir haben eine Mail bekommen, die wir hiermit gerne weiterleiten:
Hey liebe Kommilitonen!^^
Wollt ihr euch 7€ in maximal 50 Minuten verdienen und mir bei meiner Diplomarbeit, meiner interessanten Chat-interaktionsstudie, helfen?!?
Ich suche ganz dringend aktuell noch Teilnehmerinnen (NUR Frauen!) für meine Diplomarbeitsstudie in C107 und habe noch etliche Termine in der nächsten (vorlesungsfreien!) Woche zu vergeben ( – Termine sind ab 15.2. Fasnachts-Rosenmontag – bis mindestens Freitag 19.2.möglich, jeweils von 10 bis mind. 18 Uhr!)!
Ich will damit das online Kommunikations- und Interaktionsverhalten 2er unbekannter StudentINnen über verschiedene Themen hinweg untersuchen…
Ihr würdet hier an der Uni-Konstanz in Raum C107 mit einer euch unbekannten Studentin der Uni-Tübingen (=Kooperationsstudie) frei über studentische Angelegenheiten chatten – ohne Stress!
Ich freue mich über eure Rückmails, Fragen und Terminvorschläge (Termine sind eben ab 15.2. durchgehend morgens bis Abends möglich!); die Koordination läuft aber wohl für alle am einfachsten und sichersten ab, wenn jede von euch sich an meiner Haupt-Termin-Liste vor D513 selber kurz einen passenden Termin aussucht und sich dort selber fix einträgt – wäre euch dafür super dankbar (, nehm aber notfalls auch per Mail Terminvorschläge an, wenn D513 für euch schlecht erreichbar wäre^^!)!
[Bei Problemen und Absagen: bitte rechtzeitig eine Mail an Patrik.Schoch(at)uni-konstanz.de , damit eure Chatpartnerin in Tübingen und andere nicht umsonst kommen müssen und evtl. noch ein Ersatz gefunden werden kann! ]
Vielen Dank also für deine Antwortmail, mit mehreren Terminvorschläge bezüglich nächster vorlesungsfreier Woche (15. – mind. 19.2.) oder deine direkte Anmeldung vor D513…
Viele liebe Grüße und viel Glück euch allen noch!! MB & bis nächste Woche hoffentlich! 😛
Patrik Schoch“

17) Symposium „Zu-Taten“ (Achtung: Anmeldeschluss heute!)
Vom 04. bis 07. März findet an der Zeppelin Universität ein Symposium mit namenhaften Organisationen und Unternehmen aus verschiedensten Branchen statt.
Zwar kostet es eine Teilnahmegebühr, allerdings wird euch ein entscheidender Mehrwert geboten. Am Donnerstag findet ein career day statt, sowie am Freitag und Samstag workshops und Fallstudien mit ausgewählten Studenten. Euer Studiengang spielt dabei keine Rolle, wie im wahren Leben sind persönliche Fähigkeiten wichtiger.
Infos findet ihr unter http://www.zu-taten.de/. Achtung: Anmeldeschluss ist bereits heute!

18) Studium Generale beim SWR
Für Frühaufsteher ein kleiner Fernsehtipp: Das Studium Generale des SWR jeden Sonntag bzw. Samstag Morgen. Genaues Programm mit einigen auch für Soziologen sehr interessanten Terminen findet ihr unter http://www.tele-akademie.de/pdf/2009_02.pdf.

19) Studierendenkonferenz „Generation Nachhaltigkeit – oder nach uns die Sintflut?“
Vom 17. bis zum 19. Juni 2010 findet an der Humboldt-Universität zu Berlin eine Studierendenkonferenz unter dem Titel „Generation Nachhaltigkeit – oder nach uns die Sintflut?“ statt. Es geht darum die Idee der Nachhaltigkeit aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten und zu diskutieren. Studierende aus unterschiedlichen Fachrichtungen, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigen, werden sich zusammenfinden und ihre spezifischen Sichtweisen darstellen. Zentraler Anliegen ist ein Austausch jenseits disziplinärer Grenzen.
Habt ihr zum Beispiel eine interessante Seminar- oder Abschlussarbeit zum Thema geschrieben, so habt ihr hier die Gelegenheit diese einem breiten Publikum zu präsentieren und darüber zu diskutieren. Neben euren Beiträgen wird es auch spannende Vorträge namhafter Wissenschaftler/innen geben. Abgerundet wird die Veranstaltung durch Filmvorführungen, Exkursionen und eine Abschlussparty.
Alles Wichtige findet ihr auf dem Flyer im Anhang oder im Internet auf
http://hsk-nachhaltigkeit.hu-berlin.de .
Wenn ihr noch weitere Fragen habt, könnt ihr euch gern per Mail bei hsk-nachhaltigkeit(at)hu-berlin.de melden.

20) Workshops des GESIS
Das Gesis (Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften) bietet wie jedes Jahr Workshops an, die ein weites Spektrum an Methoden vermitteln und eine datennahe, methodenorientierte interdisziplinäre Ausbildung im Bereich der Survey Methodology bieten. Das Programm könnt ihr euch hier anschauen: http://www.gesis.org/forschung-lehre/veranstaltungen/workshops/.

Beste Grüße von eurer
Fachschaft Soziologie


Fachschaft Soziologie
Universität Konstanz
Fach D32
78457 Konstanz

tel.: 07531 88 2612
email: fachschaft.soziologie@uni-konstanz.de
www: http://www.uni-konstanz.de/fs-soz

Advertisements