Newsletter Nr. 6a/b

6a
Inhalt:
1) Soziologen-Stammtisch
2) Infoveranstaltung zur Fachschaftsarbeit
3) Kolloquium Empirische Sozialforschung
4) Verlängerung der Bewerbungsfrist für das Gebührenstipendium
5) Vortrag zur Neuordnung der Familie
6) Ringvorlesung „Kulturen der Ökonomie“
7) Karrieremesse „Kontaktpunkt 09“
8) Ausstellung „Comic – die ‚neunte Kunst‘“
9) BDS-Veranstaltung „Berufsfelder für Soziologinnen und Soziologen“ an der Uni Duisburg-Essen
10) Ausstellung „verborgen : Gesehen. Bilder gesellschaftlichen Wandels 6“ in Darmstadt
11) In eigener Sache

Liebe Soziologie-Studierende,

1) Soziologen-Stammtisch
Am Montag (2.11.) findet zum zweiten Mal in diesem Semester der Soziologen-Stammtisch statt. Ab 20 Uhr treffen wir uns dieses Mal in der Destille (Mainaustraße 6 zwischen Sternenplatz und Bushaltestelle Klinikum). Eingeladen sind alle Soziologie-Studenten, also BA, MA, Doktoranden, Austauschstudenten etc. Der Stammtisch eignet sich hervorragend um den neuesten Tratsch aus der Fachgruppe zu besprechen, über die Dozenten zu lästern und der Fachschaft zu erzählen, wie toll sie ist. Also schaut vorbei und habt einen schönen Abend miteinander!
Falls unsere Sitzung etwas länger dauert als geplant, könnt ihr gerne schonmal in der Destille Platz nehmen. Der Tisch/die Tische sind auf die Fachschaft Soziologie reserviert.

2) Infoveranstaltung zur Fachschaftsarbeit
Für alle, die sich interessieren, was die tolle Fachschaft so ist und was sie sonst noch macht, außer sich selbst zu loben, bieten wir am Dienstag (3.11.) um 18 Uhr in G 300 eine Infoveranstaltung zur Fachschaftsarbeit an. Wir stellen dabei unsere Arbeitskreise, Projekte und Ämter vor, mit denen wir euch das Studium erleichtern und Einfluss in der Fachgruppe nehmen können. Besonders geeignet ist die Veranstaltung auch für diejenigen unter euch, die mit dem Gedanken spielen, vielleicht selbst aktiv werden zu wollen.

3) Kolloquium Empirische Sozialforschung
Auch in diesem Semester findet wieder das Kolloquium für Empirische Sozialforschung statt. Die Vorträge finden mittwochs von 18 bis 20 Uhr in E 405 statt. Los geht es am 18.11.2009 mit einem Vortrag von Stephanie Eckman (University of Maryland, College Park): „The Role of Interviewers in Collecting High Quality Survey Data“. Die weiteren Termine findet ihr im Anhang!

4) Verlängerung der Bewerbungsfrist für das Gebührenstipendium
Die reguläre Antragsfrist für ein Gebührenstipendium im Wintersemester 2009/10 läuft morgen ab.
Um noch mehr Studierenden die Gelegenheit zur einer Antragstellung zu geben, wurde die Frist allerdings um eine Woche verlängert. Neuer Bewerbungsschluss ist Freitag, der 6. November 2009! Das Antrags-Formular und alle weiteren Infos findet ihr auch weiterhin auf http://www.uni-konstanz.de/studium/index.php?cont=gebuehren&subcont=gebuehrenstipendium&lang=de oder bei der Anlaufstelle Studiengebühren (Raum G 410, Mo-Fr 9-12 Uhr).

5) Vortrag zur Neuordnung der Familie
Im Rahmen des Exzellenzclusters „Kulturelle Grundlagen von Integration“ bzw. des jahres der Wissenschaft findet am 3. November um 20 Uhr s.t. im Wolkensteinsaal im Kulturzentrum am Münster der Vortrag „Samenspender, Leihmütter, Retortenbabies: Neue Reproduktionstechnologien und die Ordnung der Familie statt.“.
Der Vortrag will nach den veränderten Organisations- und Darstellungsweisen von Familie fragen, wie sie diese neuen Technologien notwendig machen. Was hat es zu bedeuten, dass Kinder in zunehmendem Maße nicht mehr aus der geschlechtlichen Vereinigung von Vater und Mutter hervorgehen, dass sich biologische Verwandtschaft und Familienbildung voneinander entkoppeln? Assistierte Empfängnis sorgt für eine Fragmentierung von Elternschaft. Die neuen Technologien bringen dabei ein komplexes Geflecht von Beziehungen hervor, das nur durch massive juristische, soziale und kulturelle Anstrengungen zu ordnen ist.
Der Literaturwissenschaftler Dr. Andreas Bernard, der zunächst über sein Forschungsprojekt berichten wird, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Exzellenzcluster „Kulturelle Grundlagen von Integration“ und langjähriger Mitarbeiter der Süddeutschen Zeitung.
Im Anschluss findet eine Podiumsdiskussion mit den Teilnehmern Professor Herbert Zech (Leiter der Bregenzer Reproduktionsklinik IVF Zentren Zech), Sibylle Steidl („Spenderkind“) und Arnd Brummer (Chefredakteur „Chrismon“) statt. Moderiert wird die Runde von Christoph B. Keller (Schweizer Radio DRS)

6) Ringvorlesung „Kulturen der Ökonomie“
Der Fachbereich Geschichte und Soziologie, genauer Prof. Dr. Gabriela Signori und Prof. Dr. Clemens Wischermann, bietet in diesem Semester eine Ringvorlesung zum Thema „Kulturen der Ökonomie“ an. Im Anhang findet ihr das Programm der Veranstaltung, die immer montags zwischen 16 und 18 Uhr in A 702 stattfindet.
Zentraler Aspekt dieser interdisziplinären Thematik ist, dass Gesellschaften ihre je eigenen Vorstellungen und Praktiken der Wirtschaftlichkeit entwickeln. Ausgehend von den durch Adam Smith repräsentierten Anfängen des ökonomischen Liberalismus verdrängt der Universalitätsanspruch der „ökonomischen Theorie“ im Laufe des 20. Jahrhunderts alle konkurrierenden Lehrmeinungen in Europa und dann in globalem Maßstab.
Eine konträre Haltung gegenüber dem Kosmopolitismus der „ökonomischen Theorie“ hat v. a. in Deutschland eine lange Tradition. Im Ordo-Liberalismus, der deutschen Schule des Neoliberalismus, verknüpfte man bereits zu Beginn des 19. Jahrhunderts Wirtschaft mit Institutionen, im Sinne von Kultur, innerhalb derer sich Denken und Handeln entwickelt.
Die wirtschaftsgeschichtliche Ausprägung der heute einflußreichen Neuorientierung der Wirtschaftstheorie zeigt, dass Institutionen und Geschichte für die reale wirtschaftliche Entwicklung unabdingbar sind. Restringiert ist dieser Ansatz jedoch im Kulturbegriff, hinter dem als Speicher von Handlungsbeschränkungen wiederum ein theoretischer Universalitätsanspruch zu Grunde liegt. Die Frage nach den Spielarten des heutigen Kapitalismus trägt nicht nur zur gegenwärtigen Comparative-Capitalism-Diskussion bei, sondern unterstreicht auch die Bedeutung der Geschichtswissenschaft für die Ökonomik.

7) Karrieremesse „Kontaktpunkt 09“
Unter dem Motto „grenzenlos denken, innovativ forschen, exzellent ausbilden“ veranstaltet der Career Service am Samstag, den 7. November, die Karrieremesse „Kontaktpunkt 09“ im Konstanzer Konzil. Neben der Standmesse finden parallel unterschiedliche Veranstaltungen zum Thema Berufseinstieg und Karriereplanung in der VHS statt. Der Besuch der Messe sowie die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos. Den Abschluss der „Kontaktpunkt 09“ bildet eine Seezeitparty im Konzil.
Ausführliche Informationen, Firmenprofile der Aussteller und das komplette Programm findet ihr unter http://www.kontaktpunkt-see.de.
Zur Vorbereitung werden außerdem die folgenden beiden Veranstaltungen angeboten:
Vortrag „Richtig vorbereitet auf die Firmenmesse“ (Referent: Thomas Woskowiak, A.S.I. Wirtschaftsberatung, Termin: Montag, 2. November 2009, 16.00-18.00 Uhr, Raum: Universität Konstanz, Raum A 704
Workshop „Netzwerken — Kontakte knüpfen & pflegen“ (Referentin: Jenny Bobach, Akquise à la carte, Termin: Dienstag, 03. November 2009, 16.30-19.30 Uhr, Raum: Universität Konstanz, Raum V 1001 (Senaatssaal), Kosten: 10 Euro Studierende, 20 Euro Alumni, Anmeldung: beim Career Service (G408, Tel. 88-4784, info-career.service@uni-konstanz.de)

8) Ausstellung „Comic – die ‚neunte Kunst‘“
Bis 5. November, also nächsten Donnerstag, könnt ihr euch noch im Gewölbekeller des Kulturzentrums am Münster (Wessenbergstr. 43, Öffnungszeiten: Di. bis Fr.: 10 – 18 Uhr, Sa. und So. 10 – 17 Uhr) die Ausstellung „Comic – die ‚neunte Kunst‘“ anschauen. Die Ausstellung präsentiert Originalzeichnungen und Illustrationen von bekannten Comiczeichnern aus aller Welt, unter anderem von Joe Giella, Will Eisner, Albert Weinberg, René Follet. Die seltenen Schätze stammen aus der Privatsammlung von Thorsten Brümmel aus Konstanz. Im Rahmen der Baden-Württembergischen Literaturtage werden sie erstmals vorgestellt.

9) BDS-Veranstaltung „Berufsfelder für Soziologinnen und Soziologen“ in Duisburg-Essen
Am Montag, den 23. November 2009 findet an der Uni Duisburg-Essen ein interessanter Berufsfeld-Orientierungstag mit dem Titel „Berufsfelder für Soziologinnen und Soziologen. Praktiker referieren und diskutieren mit Studierenden über Berufseinstiege und Arbeitsgebiete“ statt. Die Veranstaltung findet von 10 bis 16 Uhr statt. Referenten sind Dr. Erich Behrendt (Dr. Behrendt IMK Consulting, Recklinghausen/Dortmund), Udo Höderath (Regionalagentur Emscher-Lippe, Herten), Cornelia Keller-Ebert (Evaluation Beratung Mediation, Köln), Christian Hardinghaus (Journalist, Osnabrück), Dr. Hans Uske (Rhein-Ruhr-Institut für Sozialforschung und Politikberatung, Duisburg). Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Erich Behrendt vom Berufsverband Deutscher Soziologinnen und Soziologen, der das Ganze auch organisiert hat. Zwar findet die Veranstaltung in NRW statt, aber vielleicht ist der ein oder andere ja trotzdem interessiert daran bzw. ist sowieso zu dieser Zeit zufälligerweise dort.

10) Ausstellung „verborgen : Gesehen. Bilder gesellschaftlichen Wandels 6“ in Darmstadt
Gleiches gilt auch für diese Ausstellung, deren Infomaterial wir zugeschickt bekommen haben und die für Soziologen sehr interessant sein dürfte: Die Schader-Stiftung und das Hessische Landesmuseum zeigen mit “verborgen : gesehen” ihre sechste gemeinsame Ausstellung in der Reihe “Bilder gesellschaftlichen Wandels”.
Die Ausstellung beschäftigt sich mit den übersehenen Menschen in unserer Gesellschaft. Das Thema hat in der Geschichte der Kunst eine lange Tradition. So malten Paula Modersohn-Becker und Otto Mueller bereits in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts Bilder von Menschen aus sozialen Randgruppen. Zeitgenössische Künstlerinnen und Künstler konfrontieren uns mit mehrdeutigen Bildern, die ihre Wahrnehmung der sozialen Realität wiedergeben: Die Fotografien von Raed Bawayah und Christina Kratzenberg öffnen die Sicht auf Menschen abseits vom normativen Blickfeld der Gesellschaft, etwa auf den Strassen von Stuttgart, in der Psychatrie oder in einem Asylbewerberheim. Die soziokulturellen Aktionen des Berliner Kollektiv Migrantas tragen in Form von Piktogrammen Migrationserfahrungen in die Öffentlichkeit.
Die Ausstellung läuft noch bis Ende Januar 2010 in der Galerie der Schrader-Stiftung (Goethestr. 1) in Darmstadt.

11) In eigener Sache
Wundert euch übrigens nicht, wenn ihr in den nächsten Tagen eine Werbungsmail für den newsBROCK in euren Mail-Postfächern findet. Wir machen derzeit noch einmal eine Werbeaktion, damit noch mehr Soziologie-Studierende auf ihn aufmerksam werden und in den Genuss kommen, ihn lesen zu können. Da die Werbungsmail allerdings nur automatisch an alle Soziologie-Studierende verschickt werden kann, bekommen auch viele von euch diese Mail. In diesem Fall einfach ignorieren.
Außerdem bekommen wir ab und an Anfragen um die Bleibeverhandlungen von Prof. Hinz und Prof. Reckwitz: Wir können euch derzeit nur sagen, dass es sich wohl Mitte/Ende November entscheidet, wer geht und/oder bleibt. Sobald wir die Entscheidung mitbekommen, werden wir euch selbstverständlich auch informieren!

6b
Hallo,

aufgrund raumtechnischer Probleme findet der Soziologie-Stammtisch
morgen (ab 20 Uhr) in der Seekuh statt.

Wir freuen uns über euer zahlreiches Erscheinen.

Ein schönes Wochenende wünscht euch
eure Fachschaft Soziologie


Fachschaft Soziologie
Universität Konstanz
Fach D32
78457 Konstanz

tel.: 07531 88 2612
email: fachschaft.soziologie@uni-konstanz.de
www: http://www.uni-konstanz.de/fs-soz

Advertisements